Amazon
- Benedikt Kaufmann

Hat Trumps Twitter-Tirade milliardenschwere Auswirkungen für Amazon?

Die ständigen Twitter-Tiraden im April machen klar: Donald Trump hegt einen tiefen Groll gegen Amazon. Der US-Präsident beklagt fehlende Steuerzahlungen, Ausbeutung des US Post Service (USPS) und die Fake-News der Washington Post.

Während der Fake-News-Aufschrei des Präsidenten eher lächerlich erscheint und folgenlos bleiben dürfte, gestaltet sich die Beziehung des Online-Händlers zum USPS komplizierter. Nachdem Trump vergangenen Donnerstag ankündigte, eine unabhängige Sonderprüfung des USPS durchzuführen, besteht nun die Sorge, dass dies wirtschaftliche Folgen für Amazon haben könnte.

 

Tatsächlich ist der USPS nicht profitabel. Im vergangenen Jahr verzeichnete die Post einen Nettoverlust von 2,7 Milliarden Dollar. Jedoch ist nicht Amazon für die schwächelnde wirtschaftliche Situation verantwortlich – der USPS schreibt bereits seit 2000 rote Zahlen. Vielmehr ist der Online-Gigant dafür verantwortlich, dass die Umsätze des USPS in der Paket-Lieferung von 2016 auf 2017 um zwölf Prozent anstiegen. Ähnlich schnell schrumpfen jedoch die Umsätze aus der Briefzustellung.

Während Trump jedoch der Meinung ist, das US Post Office verliere durchschnittlich 1,50 Dollar für jedes verschickte Amazon-Paket, sehen selbst dem USPS kritisch gegenüberstehende Analysten dies nicht so. Vielmehr seien es die gesetzlich zugesicherte Gesundheitsvorsorge, gesetzliche Ausnahmen wie kostenlose Sendungen von Behinderten und der aufgeblähte Lobby-Apparat, die dem USPS regelmäßig die Bilanzen verhageln. Der Amazon-Deal könnte für die US-Post nach Meinung einiger Analysten sogar profitabel sein.

Die Zahl von 1,50 Dollar scheint jedoch nicht völlig aus der Luft, sondern nur aus dem Zusammenhang gerissen zu sein. Sie bezieht sich wahrscheinlich auf den Wert von 1,46 Dollar aus einem Bericht des Wall Street Journal. In dieser Höhe könnte der Mengenrabatt liegen, der Amazon vom USPS gewährt wird. Ähnliche Deals gewährt der USPS jedoch auch anderen Unternehmen. Zudem werden die bestehenden Verträge jedes Jahr von der „Postal Regulatory Commission“ auf ihre Wirtschaftlichkeit geprüft. Eine Prüfung, die der Vertrag mit Amazon Jahr für Jahr überstand.

Milliardenschwere Auswirkungen

Werden die Gebühren für die Paketlieferung – wie von Trump gefordert – erhöht, könnte dies dennoch milliardenschwere Folgen für Amazon haben. Laut der Credit Suisse dürften die Kosten für den Paketversand bei einer Erhöhung von 15 bis 20 Prozent um 1,8 Milliarden Dollar im Jahr zunehmen. Trotz dieser hohen Summe sehen die Analysten die langfristigen Auswirkungen als eher gering, denn Amazon nutzt neben dem USPS auch DHL oder UPS und baut die eigene Logistik ständig aus.

Die aktuelle Kursschwäche von Amazon dürfte damit eher an der Schwäche des Tech-Marktes und möglichen Steuergesetzen liegen, als am Tröten eines Präsidenten Trump. Zusätzliche Umsatzsteuern, wie sie aktuell von der EU-Kommission gefordert werden, bleiben das größte Risiko. Nach Ansicht des AKTIONÄR überwiegen jedoch die langfristigen Wachstumsaussichten des Konzerns. Anleger geben kein Stück der Amazon-Aktie aus der Hand.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| David Vagenknecht | 0 Kommentare

Alibaba vs. Amazon: Die Schlacht um Europa

Während Trump den Unternehmen mit seinen Zöllen einheizt, nimmt Jack Ma, der Chef von Alibaba, die Sache in die eigenen Hände. Sein Unternehmen wird in der belgischen Stadt Liege eine Trade-Hub-Plattform eröffnen. Diese soll klein- und mittelgroßen Unternehmen ermöglichen, ihre Produkte auch … mehr
| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Amazon: Klarer Top-Pick für 2019

Der Markt ist weiterhin fest im Bann von Zollkrieg, Zins- und Rezessionsängsten. Die charttechnische Situation bei Amazon bleibt dementsprechend angespannt. Möglicherweise bildet die Aktie bald ein sogenanntes Death Cross aus. Cowen-Analyst John Blackledge lässt sich davon überhaupt nicht … mehr
| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Amazon: Kurz vorm Death Cross

Die Lage an den Märkten bleibt prekär. Nach einer Verkaufswelle am Freitag stehen die Futures in Amerika am Montag wieder unter Druck. Viele Chartformationen sehen mittlerweile zum Fürchten aus. Auch die Amazons. Derweil bastelt CEO und Gründer Jeff Bezos weiter an der Zukunft des … mehr