DAX
- Florian Söllner - Leitender Redakteur

Trump erschreckt DAX und Co: „Dicke, fette Blase“

Wer wird der nächste US-Präsident? Das Rennen zwischen Hillary Clinton und Donald Trump ist komplett offen. Für Unterhaltung sorgte derweil die Presidential Debate. Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble dürfte etwa mit hochgezogenen Augenbrauen die Forderung von Trump verfolgt haben, dass Länder wie Deutschland und Japan vom „Schutz“ von dort stationierten US-Truppen profitieren würden und dafür bezahlen sollten.

Der erfolgreiche Immobilien-Unternehmer will durch Steuererleichterungen Firmen stärken, die dann durch Investitionen Arbeitsplätze schaffen sollen. „Die Steuern sind zu hoch“, so Trump. „Unser Land leidet. Leute wie Clinton haben schlechte Entscheidungen für unsere Jobs getroffen.“

„Schlimme Dinge“

Doch zunächst einmal sorgt Trump für Verunsicherung an den Märkten. So sagte Trump (ab min 4:00): „Glauben Sie mir, wir sind aktuell in einer Blase. Das einzige was gut aussieht, ist der Aktienmarkt. Doch wenn wir die Leitzinsen nur ein wenig anheben, dann wird er crashen. Wir sind in einer dicken, fetten, hässlichen Blase. Wir sollten sehr vorsichtig sein.“ Zudem ist Trump der Meinung, dass die US-Notenbank politisch handle. Sobald die Amtszeit von Obama ablaufe und die FED daraufhin die Zinsen anhebe, würde man einige, sehr schlimme Dinge erleben.


 

Seltene Erden - der wichtigste Rohstoff des 21. Jahrhunderts 2. Auflage

Autor: Brüning, Christoph
ISBN: 9783864701313
Seiten: 300
Erscheinungsdatum: 23. September 2013
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Als die erste Auflage dieses Buchs in Druck ging, waren Seltene Erden der breiten Öffentlichkeit nahezu unbekannt. Mittlerweile wird das Thema aber regelmäßig im Wirtschafts­teil der großen Zeitungen behandelt und rückte in den letzten Monaten auch verstärkt in der Fokus zahl­reicher TV-Reportagen. Seltene Erden sind, wie der Name sch0n sagt, selten, finden sich aber in unzähligen Geräten – vom Handy bis zur Mikrowelle. Dieses Missverhältnis macht sie für Anleger lukrativ. Umfassend überarbeitete und aktualisierte Neuauflage des Standardwerks von Christoph Brüning.

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Trumpcare oder Obamacare - D-Day für den DAX!

Nach der Verschiebung der für Donnerstag angesetzten Abstimmung im US-Repräsentantenhaus über eine Reform des unter Präsident Barack Obama eingeführten Gesundheitssystems präsentiert sich der DAX am Freitag überraschend fest. Schon die Anleger in Japan ließen diese Nachricht links liegen und … mehr
| DER AKTIONÄR | 1 Kommentar

1.000% Wachstum: Auto 2.0 - das sind die Top-Gewinner-Aktien +++ Facebook: Geheimprojekt schürt Fantasie +++ Heißes Gerücht: Weshalb DER AKTIONÄR bullish für diesen Nebenwert ist

Moderne Autos fahren nicht mehr mit Diesel oder Benzin, sondern mit Strom. Und sie fahren im Zweifelsfall selbst. So sieht die nicht mehr allzu ferne automobile Zukunft aus. In der neuen Ausgabe des AKTIONÄR lesen Sie, wie Sie vom Megamarkt Auto 2.0 profitieren können. mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Zittern die Anleger vor Trump, DAX jetzt shorten?

Nach dem Kursrutsch von 12.100 auf 11.850 Punkte kann sich der DAX am Donnerstag weiter über der Marke von 11.900 Zählern behaupten. Einen stärkeren Anstieg verhindert eine wichtige Abstimmung in den USA. Zudem drücken etwas schwächer als erwartet ausgefallene Konsumdaten etwas auf die Stimmung. mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Platzt die Trump-Blase oder holt der DAX nur Luft?

Am deutschen Aktienmarkt geht es den zweiten Tag in Folge kräftiger nach unten. Immer mehr Marktteilnehmer befürchten, dass US-Präsident Donald Trump seine ehrgeizigen Wahlversprechen nicht umsetzen kann. Erschwerend kommt für die deutschen Blue Chips hinzu, dass der Euro weiter an Boden gewinnt. mehr