DAX
- Thomas Bergmann - Redakteur

Trump droht mit Krieg - DAX-Erholung im Keim erstickt

Der Konflikt zwischen den USA und Nordkorea hat eine neue Eskalationsstufe erreicht. US-Präsident Donald Trump drohte indirekt mit Krieg, sollte das kommunistische Nordkorea seine Drohungen fortsetzen. An den asiatischen Börsen reagierten die Anleger entsprechend mit Gewinnmitnahmen. Auch in Deutschland ist der Aufschwung vorerst beendet.

"Feuer, Wut und Macht"

Er werde den Drohungen aus Nordkorea "mit Feuer, Wut und Macht, wie die Welt es so noch nicht gesehen hat" begegnen, sagte Trump am Dienstag. Die Reaktion aus Pjöngjang ließ nicht lange auf sich warten. Das Land drohte seinerseits mit einem Raketenangriff auf den US-Luftwaffenstützpunkt Guam im Pazifik.

In Asien fiel der Nikkei wieder unter die Marke von 20.000 Punkten. Auch die Aktienmärkte in China und Südkorea mussten Kursverluste hinnehmen.

Widerstand gefestigt

Für den DAX verheißen die Vorgaben ebenfalls nichts Gutes. Hinzu kommen etwas schwächere Quartalszahlen von Munich Re. Auch die am Vorabend präsentierten Bilanzen von Priceline und Walt Disney sorgen nicht gerade für Begeisterung.

So dürfte der DAX heute mit einem deutlichen Minus in den Handel starten und der Erholungsversuch vom Vortag bei einem Versuch bleiben. Schlimmer noch: Der Widerstand bei 12.320, der gestern erneut angetestet wurde, ist um eine weitere Bestätigung reicher.

DAX-Short bleibt erste Wahl

Der empfohlene DAX-Short mit der WKN DD0NJP (Empfehlungskurs 8,00 Euro) ist am Vortag knapp am Stoppkurs vorbeigeschrammt und damit weiter aktiv. Sollte sich die Situation in Nordkorea weiter verschärfen, dürften die Gewinne im Schein weiter ausgebaut werden. Der Stoppkurs bleibt bei 7,25 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 6 Kommentare

Prof. Otte zu DAX, Bitcoin, Merkel, AFD und FDP

Professor Max Otte hat 2006 die Finanzkrise vorhergesehen. 2017 warnt er jetzt vor der „Blase Bitcoin“ und noch eindringlicher vor einer gesellschaftlichen „Katastrophe“. Wie Dirk Müller und Silberjunge Schulte kritisiert der Fondsmanager die alte Regierung scharf – und spricht sich für die AfD aus. mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

ZEW, Fed, Nordkorea - DAX-Anleger in Lauerstellung

Kurz vor Handelseröffnung notiert der Deutsche Aktienindex nahezu unverändert im Vergleich zum Vortagesschluss (12.559 Punkte). Am Montagnachmittag hatte der DAX deutlich an Schwung verloren, und auch in den USA gaben die Kurse im Handelsverlauf nach. Offensichtlich möchten die Investoren vor der … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Darum startet der DAX so stark in die Handelswoche

Der deutsche Aktienmarkt ist gut in die neue Handelswoche gekommen. Das Thema Nordkorea scheint trotz neuer Provokationen abgehakt, und auch der Euro macht momenatn das, was er soll. Für zusätzliche Euphorie sorgt ausgerechnet Donald Trump: Der US-Präsident will noch in diesem Jahr seine … mehr