Gazprom
- Maximilian Völkl

Trotz 70-Prozent-Gewinnsprung: Gazprom-Aktie unter Druck

Am Montag hat der russische Gasmonopolist Gazprom Zahlen für das erste Quartal 2015 vermeldet. Der von der Regierung gesteuerte Konzern hat dank der massiven Abwertung des Rubel einen starken Gewinnsprung verzeichnet. Die Aktie ist dennoch unter Druck geraten und notiert inzwischen unter der 4,00-Euro-Marke.

Gazprom profitierte von der massiven Abwertung der russischen Währung, weil das Ausland Rechnungen in Dollar bezahlt und der Konzern deswegen mehr Rubel erhielt. Von Januar bis März wurde so ein Überschuss von 382,1 Milliarden Rubel (ca. 5,5 Milliarden Euro) erwirtschaftet, im Vergleich zum Vorjahr ein Plus von 71 Prozent. Der deutliche Zuwachs ist allerdings auf schwache Zahlen 2014 zurückzuführen.

Der Umsatz kletterte im ersten Quartal um 5,8 Prozent auf rund 1,6 Billionen Rubel. Zudem verringerten sich die Nettoschulden um zwölf Prozent auf 1,4 Billionen Rubel. Allerdings verkaufte Gazprom nach eigenen Angaben gut 16 Prozent weniger Gas nach Europa als ein Jahr zuvor. Auch in die Ex-Sowjetrepubliken lieferte der Konzern demnach weniger. Ein weiteres Problem bleiben die westlichen Sanktionen im Rahmen der Ukraine-Krise.

 

Sehr volatil

Die Gazprom-Aktie ist zuletzt unter den Stoppkurs des AKTIONÄR gerutscht. Der spannende Russland-Titel steht allerdings weiterhin unter Beobachtung. Vor allem die günstige Bewertung spricht nach wie vor für Gazprom. Aufgrund der hohen Volatilität sollten sich aber nur sehr mutige Anleger mit dem Papier beschäftigen.

(Mit Material von dpa-AFX)


Einer der erfahrensten US-Börsenprofis gibt Profi-Tradern und Privatanlegern wertvolle Tipps!

Börsengewinne mit System

Autor: Kirkpatrick, Charles D.
ISBN: 9783864702167
Seiten: 192
Erscheinungsdatum: 03.11.2014
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
Verfügbarkeit: als Buch und eBook verfügbar

Weitere Informationen zum Buch und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Die alles entscheidende Frage an der Börse lautet: Wie kann ich Gewinn machen? Eine systematische, disziplinierte Herangehensweise ist schon die halbe Miete. Einer der erfahrensten US-Börsenprofis gibt Profi-Tradern und Privatanlegern wertvolle Tipps dazu. In den knapp 50 Jahren, die sich Charles D. Kirkpatrick an den Märkten tummelt, hat er schon so gut wie alles gesehen. Dieser enorme Erfahrungsschatz ist in „Börsengewinne mit System“ eingeflossen. Durch ausgiebige Tests und Beobachtungen hat er die Indikatoren identifiziert, die am zuverlässigsten und lukra­tivsten sind. Kirkpatrick legt die Karten auf den Tisch und unterfüttert seine Ratschläge mit Daten und harten Fakten. Ob für das Daytrading oder die langfristige Kapitalanlage: Dieses Buch bietet eine komplette Handelsstrategie, die ohne großen Aufwand umzusetzen ist.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das empfehlen nun die Analysten

Russische Aktien scheinen nach dem überraschenden – und für viele schockierenden – Wahlsieg von Donald Trump wieder en vogue zu werden. Denn nun rechnen die Marktteilnehmer mit einer weniger scharfen Politik gegenüber Russland als es unter Hillary Clinton der Fall gewesen wäre. Lohnt sich jetzt … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: 4,1 Prozent Kursplus wegen Trump?

Die Aktie von Gazprom legt im heutigen Handel kräftig zu. Konkrete Unternehmensmeldungen des Erdgasriesen gab es nicht. Auch innerhalb der Branche gibt es heute keinerlei Grund für Euphorie. Allerdings präsentieren sich heute nahezu alle russischen Aktien in guter Verfassung – wohl wegen Donald … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom vor wichtigem Schritt

Die EU steht einem Zeitungsbericht zufolge nach fünf Jahren kartellrechtlicher Untersuchung vor einer Einigung mit dem russischen Erdgaskonzern Gazprom. Die Europäische Kommission und Gazprom hätten laut der Financial Times technische Details ausgearbeitet, um die Untersuchung nun endlich zu … mehr