Trina Solar Technology
- Alfred Maydorn - Redakteur

Trina Solar mit Paukenschlag, JinkoSolar profitiert (noch) nicht

Die Nachfrage nach Solarmodulen in China ist so hoch, dass sie kaum befriedigt werden kann. Das ist zumindest bei Trina Solar der Fall, wie deren Vorstandschef am Freitag mitteilte. Die Produktion sei derzeit zu 100 Prozent ausgelastet. Bei anderen Produzenten sei die Situation ähnlich, vermutlich auch bei JinkoSolar.

 

Die Aussage über die Vollauslastung von Gao Jifan wardurchaus  eine echte Überraschung. „Derzeit läuft die Trina-Produktion mit 100 Prozent Auslastung und wir sind dennoch nicht in der Lage, die gesamte Kundennachfrage zu bedienen“, teilte der Trina-Chef am Freitag mit.

 

Bei zwei anderen großen Produzenten sei die Situation ähnlich, so Jifan weiter. Namen nannte er allerdings nicht. Die Aktie von Trina Solar reagierte auf die Äußerungen und legte am Freitag um 3,6 Prozent zu.

 

JinkoSolar etwas schwächer

Einer der beiden von Trina genannten Produzenten dürfte JinkoSolar sein, wenngleich die Aktie noch nicht reagierte. Sie gab am Freitag in New York sogar leicht nach und beendete den Handel 0,5 Prozent schwächer. Die Aktie bleibt aber der Top-Favorit des Solarsektors.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Platow: Jetzt aber raus aus Trina Solar

Platow Emerging Markets erklärt, Trina Solar soll mit Fortune Solar Holdings und Red Viburnum zusammengeschlossen und von der Börse genommen werden. Käufer ist ein Konsortium aus dem Vorstandsvorsitzenden Jifan Gao sowie Shanghai Xingsheng Equity Investment & Management, Shanghai Xingjing … mehr
| Alfred Maydorn | 0 Kommentare

Solarworld-Absturz: Angriff von Trina und JinkoSolar

Die Aktie von Solarworld stürzt zu Wochenbeginn um rund sieben Prozent ab. Schon Ende der vergangenen Woche kam die Aktie trotz Vorlage guter Geschäftszahlen unter Druck. Verantwortlich sind der schwache Q1-Ausblick und die sich verschärfende Konkurrenz auf dem für Solarworld so wichtigen US-Markt. … mehr