- DER AKTIONÄR

Trendwende in Sicht

Die Aktie von Biomarin war in den letzten Monaten schwer unter Druck. Jetzt deutet sich der Turnaround an. Lohnt der Einstieg? Hier erfahren Sie mehr über die Chancen und Risiken.

Die Aktie von Biomarin war in den letzten Monaten schwer unter Druck. Jetzt deutet sich der Turnaround an. Lohnt der Einstieg?

Von Frank Phillipps

Die Zahlen, die Biomarin im Februar für das Geschäftsjahr 2004 vorlegte, kamen einem Fiasko gleich: Für den Zwölfmonatszeitraum wies das Biotech-Unternehmen einen Verlust von 187 Millionen Dollar aus. Allein im vierten Quartal fiel ein Fehlbetrag von 82,4 Millionen Dollar an. Die Analysten hatten lediglich einen Verlust von 128 Millionen Dollar für das Gesamtjahr und ein Minus von 23,3 Millionen Dollar für das letzte Quartal erwartet. Verantwortlich für die tiefroten Zahlen war unter anderem eine Abschreibung in Höhe von 68,3 Millionen Dollar auf das Asthma-Mittel Orapred. Ein Generikum hatte dem Medikament massiv Marktanteile abgejagt. Die schlechten Zahlen und die Tatsache, dass auch ein halbes Jahr nach dem Rücktritt des Vorstandsvorsitzenden Frederic Price im August 2004 immer noch kein neuer Chef präsentiert werden konnte, ließen die Aktie taumeln: Seit Anfang Februar verlor das Papier mehr als 25 Prozent an Wert.

Erfolg mit Enzymen

Doch die Aussichten, dass das Team um den Interimschef Louis Drapeau das schlingernde Schiff wieder auf Kurs bringt, sind gar nicht so schlecht. Denn die Firma, die sich auf die Entwicklung von Medikamenten gegen Stoffwechselstörungen spezialisiert hat, hat neben Orapred bereits ein weiteres Medikament auf den Markt gebracht. Im April 2003 erhielt die Enzymersatztherapie Aldurazyme als erstes und bislang einziges Heilverfahren für die Erbkrankheit Mukopolysaccharidose I (MPS I) die Zulassung. Am Markt setzt sich das Mittel, das in einem Joint Venture mit Genzyme entwickelt wurde, immer besser durch. Nach Umsätzen von 11,5 Millionen Dollar im Einführungsjahr 2003 erlösten die beiden Unternehmen mit Aldurazyme 2004 bereits 43 Millionen Dollar. Für 2005 werden Umsätze in Höhe von 60 bis 66 Millionen Dollar anvisiert. Mit dem Produktkandidaten rhASB hat Biomarin einen zusätzlichen Trumpf in der Hinterhand. Das Mittel soll zur Therapie einer weiteren Form der Mukopolysaccharidose eingesetzt werden. Die klinischen Studien sind erfolgreich beendet, die Entscheidung über die Zulassung für den US-Markt soll Ende Mai fallen.

Kleine Position aufbauen!

Nach der Talfahrt deutet sich bei Biomarin die Trendwende an. Bei Kursen um 4,50 Dollar scheinen die Anleger keine Aktie mehr aus der Hand geben zu wollen - eine ideale Gelegenheit für spekulative Investoren, dem Depot einige Stücke beizumischen. Die im Mai zur Veröffentlichung anstehenden Daten aus den klinischen Studien mit der Enzymersatztherapie rhASB könnten der Aktie den entscheidenden Kick geben. Auf mittlere bis lange Sicht scheint eine Kursverdopplung möglich.

Biomarin Pharmaceutical

 

ISIN US09061G1013
Kurs am 01.04.2005 3,82 €
Empfehlungskurs 3,49 €
Ziel 7,00 €
Stopp 3,00 €
KGV 06e -
Chance/Risiko 5/4

 

Hinweis: Der Artikel ist in Ausgabe #14/05 von DER AKTIONÄR erschienen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV