Aixtron
- Michael Schröder - Redakteur

Top-Gewinner Aixtron: Leerverkäufer ziehen sich zurück - Aktie zieht an

Die Aixtron-Aktie startet einen neuen Erholungsversuch. Die Leerverkäufer des Hedgefonds Marshall Wace LLP ziehen sich aus ihrem Short-Engagement weiter zurück. Risikobewussten Anlegern bietet sich auf dem aktuellen Niveau weiter eine Trading-Chance.

Im vierten Quartal 2015 hat Aixtron zwar besser abgeschnitten als von vielen Analysten erwartet. Doch der Schlussspurt konnte das ganze Jahr nicht wirklich retten. Auch der Ausblick auf das laufende Jahr ist insgesamt recht verhalten ausgefallen. Beim operativen Ergebnis und dem freien Cashflow dürfte auch 2016 die Farbe rot dominieren.

Dennoch scheint für den on Ian Wace und Paul Marshall gegründeten Londoner Hedgefonds Marshall Wace LLP die Zeit gekommen, die Short-Positionen einzudecken. Heute wurde bekannt, dass er seine Netto-Leerverkaufsposition von 0,77 auf 0,69 Prozent reduziert hat. Mit 3,29 Prozent halt JPMorgan Asset Management derzeit noch die größte Short-Position, gefolgt UBS Global Asset Management mit 2,51 Prozent und dem Pennant Windward Master Fund LP (1,55 Prozent).

Aus fundamentaler Sicht bietet sich zwar kein Einstieg bei Aixtron an. Aus charttechnischer Sicht hat sich dennoch eine interessante Formation herausbebildet. Nachdem sich der Kurs der TecDAX-Aktie zuletzt oberhalb der 3-Euro-Marke stabilisieren konnte, hat es bereits zwei kurze Aufwärtsimpulse gegeben, die den Kurs stets bis in den Bereich um 3,70 Euro geführt haben. Riskobewusste Anleger setzen mit einer Trading-Position auf einen erneuten Versuch. Ein Stopp bei 3,10 Euro sichert die kleine Position ab.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Aixtron: Erntezeit

Die Spezialisten der Capital-Depesche verweisen auf das Angebot von sechs Euro je Aktie, welches der chinesische Fonds Fujian Grand Chip Investment den Anteilseigner von Aixtron bietet. Das entspricht einem Aufschlag von mehr als 50 Prozent auf den durchschnittlichen Kurs der vergangenen drei … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Aixtron: Der Spatz in der Hand, …

Die Spezialisten des Frankfurter Börsenbrief erinnern an die geschäftlichen Probleme von Aixtron. Die Zahlen für das erste Quartal des laufenden Jahres sind noch immer schwächer als ein Jahr zuvor. Die Lage des auf den Bau von Maschinen zur Leuchtdioden-Fertigung spezialisierten Unternehmens … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Aixtron: Chinesen wollen es, um jeden Preis

Die Sachkenner des Aktionärsbrief erklären: Bei dem Übernahmeangebot des chinesische Investmentfonds Fujian Grand Chip Investment für Aixtron geht es nur um den Transfer von Fachwissen von Deutschland nach China. Fujian Grand Chip offeriert dafür sechs Euro je Aktie des auf den Bau von Maschinen … mehr