DAX
- Jochen Kauper - Redakteur

Trader aufgepasst: Startschuss für die Deutschlandweiten Börsenmeisterschaften - Preise im Wert von 100.000 Euro zu gewinnen

Endlich geht’s los! Am Montagmorgen fällt der Startschuss für die Deutschlandweiten Börsenmeisterschaften (www.dbm.de). Die Jagd auf den Hauptpreis von 50.000 Euro in bar beginnt. Wem das noch nicht  reicht: „Es gibt jede Menge attraktive Tages- und Wochenpreise zu gewinnen“, sagt Organisator David Pieschel von der Aktionärsbank. Damit nicht genug: Für die Mitspieler gibt es jede Menge Gimmicks. Neben zahlreichen Webinaren rund um das Thema Trading warten in der Finalrunde 16 Coaches auf die Börsenspieler. Von Giovanni Cicivelli über Orkan Kuyas, Simon Betschinger bis zu Birger Schäfermeier ist die Creme de la creme der Trading-Community mit von der Partie. Sie alle werden ihr Trading-Wissen mit in die Waagschale werfen, werden mit den Teilnehmern über Disziplin, Emotionen und Money-Management diskutieren. 

Keine wilden Trades

Die Voraussetzung für einen guten Trader ist, dass er keine Meinung zum Markt hat. Eine Meinung am Markt zu haben, geht nämlich meistens schief. "Man sollte flexibel auf Marktveränderungen reagieren und fähig sein, seine eigenen Tradingentscheidungen zu ändern. Hinzu kommt das strikte Einhalten des eigenen Regelwerks und vor allem, durch ein gutes Risk- und Money-Management, sein Kapital schützen. Denn das wichtigste Handwerkzeug eines Traders ist sein Tradingkapital“, sagt DBM-Coach und Profi-Trader Giovanni Cicivelli.

Harter Job

Geht es nach Cicivelli, so muss man ständig wachsam sein, Ausschau nach neuen, interessanten Trading-Chancen halten. „Morgens und sitze meist um 7:20 Uhr an meinem Trading-Desk. Nun beginnt die Tagesvorbereitung. Meine Haupthandelszeit am Morgen ist zwischen 8-11 Uhr. Danach mache ich, je nachdem wie viel an den Märkten los ist, auch mal eine Pause bis 13 oder 14 Uhr und beschäftige mich dann mit dem Handelsstart in den USA. Der Tag endet meist gegen 18 Uhr. Bei großer Action an den Märkten kann es aber auch mal 22 Uhr werden“, sagt der Vollprofi. Soll heißen: Den Sieg mal so im Vorbeigehen einfahren, so einfach wird es sicherlich nicht werden. Denn: „Man sollte nicht wild drauf los zocken, sondern eine klare Strategie haben und diese befolgen“, ergänzt Cicivelli. Mehr Informationen zum Börsenspiel gibt es unter www.dbm.de.

 

 

 

 

 

 

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Schlafwagenbörse - schlechtes Zeichen für den DAX?

Aus Trader-Sicht ist der DAX ein einziges Trauerspiel. Seit beinahe zwei Monaten pendelt das wichtigste deutsche Aktienbarometer zwischen 12.500 und 12.900 Punkten - zuletzt hat sich die Range noch enger zusammengezogen. Anleger müssen wahrscheinlich noch etwas geduldig sein, bis ein stärkerer Move … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Einfach reich? So geht es! Wie Sie entspannt an der Börse ein Vermögen aufbauen +++ Amazon.com - Frontalangriff: Jeff Bezos schnappt sich Whole Foods +++ FANG-Aktien: Das Ende der Party bei Facebook und Co?

Entspannt an der Börse ein Vermögen aufbauen geht nicht? Von wegen! Seit 1982 haben Aktien im Schnitt eine Rendite von 9,5 Prozent pro Jahr erzielt. Wie viel Überzeugungsarbeit muss eigentlich noch geleistet werden, damit Aktien endlich nicht mehr als Teufelszeug, sondern als gute Altersvorsorge, … mehr
| Thomas Bergmann | 1 Kommentar

Ölpreis-Schock - DAX-Crash voraus?

Die Freude über ein neues Allzeithoch beim DAX ist schon wieder Geschichte. Stattdessen besteht die Gefahr, dass der deutsche Leitindex die Marke von 12.700 Punkten wieder unterschreitet. Auslöser des jüngsten Rücksetzers ist ein stark fallender Ölpreis, was wiederum Konjunkturängste schürt. mehr