RTL Group
- Florian Söllner - Leitender Redakteur

Topgewinner RTL: Besser als die ProSiebenSat.1-Aktie?

Die RTL Group ist am Donnerstag Topgewinner im MDAX mit einem Plus von 2,3 Prozent. Die Aktie scheint die zuletzt durchwachsenen Geschäftsergebnisse verdaut zu haben – und nimmt wieder Schwung auf. Das Papier ist Top-Tipp-Konservativ in der aktuellen AKTIONÄR-Ausgabe 51/2014.

Im Hintergrundgespräch zeigte sich Elmar Heggen, Finanzvorstand der RTL Group, zuversichtlich: „Natürlich ist es unser Ziel, bei Umsatz und Gewinn wieder zu wachsen. Unser Anspruch ist es zudem, die ordentliche Dividende sukzessive zu steigern.“ Angesprochen auf die Herangehensweise des Konkurrenten ProSiebenSat.1, Anteile an Start-ups im Gegenzug für Werbeplätze zu erhalten, sagte er: „Media-for-Equity-Deals machen wir nur in Einzelfällen. Grundsätzlich verkaufen wir Werbeflächen lieber an Kunden, die direkt und in bar bezahlen.“

 

RTL generiert rund 40 Prozent des Konzernumsatzes mit werbeunabhängigen Erlösen, weil mit Freemantle Media ein Produktionsgeschäft zum Konzern gehört. Dieses erwirtschaftet mehr als 90 Prozent seiner Umsätze mit Dritten. Kunden sind ARD, ZDF, Pro Sieben und Sat.1.

Zwei Favoriten
DER AKTIONÄR rät aufgrund der hohen Dividendenrenditen von fünf bis sieben Prozent zum Kauf beider Aktien. ProSiebenSat.1 ist aufgrund seines stärkeren Internet-Geschäfts einen Tick dynamischer, die RTL-Aktie punktet mit einer noch attraktiveren Bewertung. Mehr zur Aktie in der Ausgabe 51/2014 und im aktuellen DAF-Interview.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

RTL: Gewinnprognose steigt, Aktie fällt

Trotz eines schwächer als erwartet ausgefallenen zweiten Quartals hat RTL am Donnerstagmorgen die Gewinnprognose erhöht und eine Zwischendividende in Höhe von einem Euro je Aktie in Aussicht gestellt. Dennoch ist der MDAX-Titel zunächst deutlich ins Minus gerutscht. mehr