Infineon
- Michael Schröder - Redakteur

Schwächer als Volkswagen: Infineon-Aktie bald wieder einstellig?

Die Infineon-Aktie hat sich für den Weg des geringsten Widerstands entschieden – und der führt zumindest kurzfristig nach unten. Nach der jüngsten Aufwärtsbewegung fällt die Aktie im schwachen Marktumfeld wieder deutlich zurück. Nun drohen sogar wieder einstellige Kurse.

Seit dem Mehrjahreshoch Ende November hat die Infineon-Aktie in der Spitze knapp 30 Prozent an Wert verloren. Am 11. Februar rutschte die Aktie sogar kurz unter die 10-Euro-Marke. Doch im Anschluss gelang eine Trendwende. Diese führte die Aktie zuletzt wieder bis 11,50 Euro. Dort verläuft der kurzfristige Widerstand, der sich – zumindest kurzfristig – als zu hohe Hürde herausgestellt hat. 

Trotz der guten fundamentalen Aussichten bleibt die Aktie im kurzfristigen Abwärtstrend gefangen. Im schlimmsten Fall droht ein Rücksetzer bis in einstellige Kursregionen. Erst mit dem Sprung aus dem Abwärtstrend würde sich das Chartbild wieder aufhellen. Ein Stopp bei 9,80 Euro kanpp unter dem Abwärtstrend sichert die Position ab.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Infineon: Potenzial, aber…

Den Fachleuten von Börse easy gefallen die Zahlen von Infineon Technologies für das zweite Quartal des Ende September ablaufenden Geschäftsjahres 2015/16. Bis auf eine Sparte erhöhten alle anderen Segmente den Umsatz. Insgesamt stiegen die Erlöse um 8,6 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro. Der … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Infineon: Jetzt den Neueinstieg wagen

Die Fachleute der Platow Börse verweisen auf den Ärger der Anleger, nachdem der Vorstand von Infineon Technologies bei der Vorlage der Halbjahreszahlen die Ziele für das Ende September ablaufende Geschäftsjahr 2015/16 leicht gesenkt hat. Der Aktienkurs gab zeitweise um mehr als fünf Prozent nach. … mehr