Infineon
- Michael Schröder - Redakteur

Schwächer als Volkswagen: Infineon-Aktie bald wieder einstellig?

Die Infineon-Aktie hat sich für den Weg des geringsten Widerstands entschieden – und der führt zumindest kurzfristig nach unten. Nach der jüngsten Aufwärtsbewegung fällt die Aktie im schwachen Marktumfeld wieder deutlich zurück. Nun drohen sogar wieder einstellige Kurse.

Seit dem Mehrjahreshoch Ende November hat die Infineon-Aktie in der Spitze knapp 30 Prozent an Wert verloren. Am 11. Februar rutschte die Aktie sogar kurz unter die 10-Euro-Marke. Doch im Anschluss gelang eine Trendwende. Diese führte die Aktie zuletzt wieder bis 11,50 Euro. Dort verläuft der kurzfristige Widerstand, der sich – zumindest kurzfristig – als zu hohe Hürde herausgestellt hat. 

Trotz der guten fundamentalen Aussichten bleibt die Aktie im kurzfristigen Abwärtstrend gefangen. Im schlimmsten Fall droht ein Rücksetzer bis in einstellige Kursregionen. Erst mit dem Sprung aus dem Abwärtstrend würde sich das Chartbild wieder aufhellen. Ein Stopp bei 9,80 Euro kanpp unter dem Abwärtstrend sichert die Position ab.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon: Kaufen, Kaufen, Kaufen

Der Höhenflug geht weiter. Infineon hat den leichten Rücksetzer nach den Zahlen inzwischen überwunden. Am Montag zählt der Chiphersteller zu den stärksten Werten im DAX. Dank des erneuten Kursplus notiert die Aktie inzwischen wieder über der 16-Euro-Marke. Neuen Schwung gibt es von Seiten der … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon: Das spricht gegen eine Übernahme

Nach dem Rücksetzer in der vergangenen Woche zeigt sich die Infineon-Aktie am Donnerstag bestens erholt. Im freundlichen Marktumfeld zählt der Chiphersteller zu den stärksten Werten im DAX. Die Übernahmefantasie in der Branche treibt weiter an. Das Management will davon aber nichts hören. mehr