Activision Blizzard
- Benedikt Kaufmann

Top-Performer: Activision Blizzard mit plus 40 Prozent

Der S&P 500 hat seit Jahresbeginn fünf Prozent zugelegt. Unter den Top-Movern im Index findet sich ein alter Bekannter: Activision Blizzard mit einem Plus von 40 Prozent.

Erstmals im AKTIONÄR zu einem Kurs von 44,42 Dollar empfohlen, hat die Activision-Aktie gegen Jahresende 2016 stark korrigiert. Seit Jahresbeginn 2017 legt das Papier des Spieleherstellers jedoch wieder ordentlich zu. Eine Rallye, die fundamental unterstütz wird.

Positives Marktumfeld stützt das Wachstum

Laut den Marktforschern von Newzoo wächst der Gaming-Markt in diesem Jahr um rund sieben Prozent auf 107 Milliarden Dollar. Treibende Faktoren sind die Verbreitung von immer leistungsstärkeren Smartphones, die sich hervorragend zum Spielen eignen, sowie E-Sports, dessen Übertragungen inzwischen 131 Millionen Menschen verfolgen. Activision hat sich durch die Übernahme des großen Mobile-Entwicklers King Digital für 5,9 Milliarden Dollar sowie zahlreiche wettbewerbsfähige Games wie „Call of Duty“ und „Overwatch“ für diese Gaming-Trends top aufgestellt.

Top-Empfehlungen profitieren

Vom wachsenden Markt profitieren insbesondere die großen Player. Neben Activision Blizzard sind hier die anderen AKTIONÄR-Empfehlungen Electronic Arts, Sony, Tencent, Take-Two und Nintendo zu nennen. Die Top 10 steigerten ihre Umsätze im vergangenen Jahr durchschnittlich um 24 Prozent. Zum Vergleich: Das Wachstum des Gesamtmarkts lag 2016 mit 8,5 Prozent wesentlich darunter.

 


 

Gierig. Verliebt. Panisch.

Autor: Jessica Schwarzer
ISBN: 9783864702143
Seiten: 240
Erscheinungsdatum: 15. Oktober 2014
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Der größte Feind eines jeden Anlegers schaut ihm jeden Morgen aus dem Spiegel entgegen. Lernen Sie jetzt, wie Sie sich auf dem Weg zum Wohlstand nicht mehr selbst im Weg stehen! Unsere Psyche spielt uns gerne Streiche. Auch an der Börse stolpern wir regelmäßig über mentale Fallstricke. Sind wir im Plus, wollen wir dieses Gefühl konservieren – und verkaufen viel zu früh. Sind wir im Minus, wollen wir es nicht wahrhaben und bleiben auf Verlusten so lange sitzen, bis aus einem kleinen Minus ein dicker Krater im Depot geworden ist. Keine Bange – so geht es den meisten. Schuld sind Emotionen wie Gier, Panik, Verliebtheit oder Ignoranz, die auch vor unserem Geld nicht haltmachen. Handelsblatt-Journalistin Jessica Schwarzer zeigt in ihrem neuen Buch, in welche Psychofallen Anleger am häufigsten tappen und mit welchen Mitteln sie sich vor sich selbst schützen können.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: