Wirecard
- Nikolas Kessler - Redakteur

Top-Gewinner Wirecard: Jetzt einsteigen?

Im freundlicheren Marktumfeld kann die Aktie von Wirecard am Freitagvormittag kräftig zulegen. Mit einem Plus von rund fünf Prozent schiebt sich der Zahlungsabwickler mit großem Abstand an die DAX-Spitze. In Anbetracht der volatilen Kursentwicklung in den vergangenen Wochen sollten sich die Anleger vor allzu großer Euphorie hüten.

Zu oft hat der Kurs in der jüngeren Vergangenheit kräftig angezogen, um die Gewinne kurz darauf wieder vollständig abzugeben. Alleine zu Beginn dieser Woche war der Kurs zunächst bis Dienstagvormittag auf 142,30 Euro geklettert und anschließend am Donnerstag wieder bis auf 128 Euro zurückgefallen – ein Einbruch um rund zehn Prozent. Dank der erneuten Erholung am heutigen Freitag notiert die Aktie auf Sicht von sieben Tagen aber dennoch nahezu unverändert.

Seit sich die Korrektur der Aktie Mitte November noch einmal verschärft hatte, hab es immer wieder kurzfristige Erholungsversuche. Ein nachhaltiger Sprung zurück über die 200-Tage-Linie und die langfristige Aufwärtstrendlinie im Bereich von 144 Euro ist dabei allerdings noch nicht gelungen.

Aktuell kein Kauf

Wegen der erhöhten Volatilität und der nach wie vor ausstehenden Trendwende im Chart sollten Anleger trotz der heutigen Erholung weiter abwarten – das Risiko, in eine Bullenfalle zu treten, ist weiterhin hoch. Bei einer erneuten Schwäche am Gesamtmarkt dürfte Wirecard zudem erneut zu den Leidtragenden gehören.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Wirecard: Short-Attacke landet vor Gericht

Die Short-Attacke auf die Aktie von Wirecard im Februar 2016 hat ein Nachspiel vor Gericht. Nach Abschluss ihrer Ermittlungen geht die Staatsanwaltschaft von einem kriminellen Hintergrund aus und hat beim Münchner Amtsgericht einen Strafbefehl gegen den Herausgeber der Studie beantragt. Können die … mehr