RWE
- Nikolas Kessler - Redakteur

Top-Gewinner RWE und E.on: Das steckt hinter dem Kursplus

Die Papiere von E.on und RWE gehören am Mittwochvormittag zu den stärksten Werten im DAX. Hintergrund ist eine Meldung über den Verkauf von Anteilen am Luxemburger Energieversorger Enovo. Nach einem schwachen Jahr sehen einige Börsianer zudem Nachholpotenzial bei den kriselnden Versorger-Titeln.

Die beiden deutschen Energieriesen trennen sich gemeinsam von ihren Minderheitsbeteiligungen an Enovo. Bislang hatte RWE 18,4 Prozent und E.on zehn Prozent der Anteile an dem luxemburgischen Versorger gehalten. Käufer sei ein Konsortium unter der Führung des Großherzogtums Luxemburg und der privaten Investmentgesellschaft Ardian, teilten die Unternehmen mit. Über die Höhe des Kaufpreises sei Stillschweigen vereinbart worden.

Die Transaktion soll im ersten Quartal 2016 über die Bühne gehen.Zuvor müssen aber der Stadtrat der Stadt Luxemburg, der RWE-Aufsichtsrat und die zuständigen Kartellbehörden den Deal noch absegnen.

Turn-Around 2016?

Neben dieser Meldung verwiesen Händler auf das Nachholpotenzial der Aktien, die im Jahresverlauf mit Abstand die größten Verlierer im DAX sind. So büßten RWE bislang 54 Prozent ein und E.on 38 Prozent, während der Leitindex seit Jahresbeginn um mehr als acht Prozent zulegen konnte.

"Durch die jeweilige Umstrukturierung beider Unternehmen wird die Versorgerbranche im kommenden Jahr als Turn-Around-Spekulation interessant", kommentierte Händler Andreas Lipow von Kliegel & Hafner.

Kein Kauf!

Diese Meinung teilt DER AKTIONÄR derzeit nicht. Auch wenn die Versorger-Titel zum Jahresende noch einmal Gas geben: Die Chartbilder und die fundamentale Situation der Unternehmen können derzeit nicht überzeugen. Anleger sollten die Papiere weiterhin meiden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE-Aktie: Schock für Anleger

Bereits im vergangenen Jahr ist beim Versorger RWE die Dividende ausgefallen. Nun wurde bekannt, dass die ehemalige Gewinnmaschine erneut nichts ausschüttet. Vor allem die wichtigen kommunalen Aktionäre in Nordrhein-Westfalen dürften davon nicht begeistert sein. Die jahrelang verlässliche Dividende … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Vier Probleme!

Seit dem Börsengang der Tochter Innogy verbleibt bei RWE lediglich das konventionelle Energiegeschäft. Der DAX-Konzern muss nun beweisen, dass mit den alten Kraftwerken und der 77-Prozent-Beteiligung an der grünen Tochter ein zukunftsfähiges Modell entstanden ist. Vier Probleme müssen gelöst werden. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Die Probleme der Energiewende

Die Bedeutung der klassischen Kraftwerke hat in den vergangenen Jahren deutlich nachgelassen. Über 30 Prozent des Stromverbrauchs decken die Erneuerbaren Energien bereits ab. Bei der Einspeisung haben diese per Gesetz Vorrang. Aufgrund der jüngsten Ereignisse fordert RWE jetzt jedoch eine Reform … mehr