RWE
- Maximilian Völkl

Top-Gewinner RWE: Ist das schon ein Kaufsignal?

Mit einem deutlichen Plus führt die RWE-Aktie den DAX am Freitag an. Die Papiere des Versorgers hängen dennoch im Seitwärtstrend fest. Eine nachhaltige Erholung ist nach dem deutlichen Kursrutsch 2015 nicht in Sicht. Ein Upgrade der Commerzbank dürfte auch nur kurzfristig neuen Wind gebracht haben.

Analystin Tanja Markloff hat RWE von „Reduce“ auf „Hold“ hochgestuft und das Kursziel von neun auf elf Euro angehoben. Die Absicherungen durch Hedigng seien stärker und die Steuerquoten möglicherweise niedriger als gedacht. Die Expertin erhöhte deshalb ihre Gewinnschätzungen und sieht sich nun auf Augenhöhe mit dem Unternehmensausblick für 2017 und 2018. Die Abspaltung des Geschäfts mit Erneuerbaren Energien, Netz und Vertrieb in einer neuen Gesellschaft findet Markloff allerdings weniger attraktiv als beim Konkurrenten E.on.

Charttechnisch ist das Bild bei RWE trotz des deutlichen Plus am Freitag weiter angeschlagen. Seit Oktober pendelt die Aktie nun im Seitwärtstrend. Die obere Begrenzung ist dabei der seit November gültige flache Abwärtstrend. Nach unten sichert die horizontale Unterstützung bei etwa zehn Euro ab. Neue Impulse würde der DAX-Titel erst bekommen, wenn der Ausbruch aus diesem Korridor gelingt.

Abwarten

Es bleibt fraglich, ob dem Versorger die nachhaltige Trendwende gelingt. Die Risiken überwiegen nach wie vor. Anleger sollten deshalb weiterhin an der Seitenlinie bleiben. Im DAX gibt es derzeit viele attraktivere Aktien.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Das war erst der Anfang

Nach der Zerschlagung von Innogy bekommt die deutsche Energiebranche ein neues Gesicht. Für E.on und RWE als treibende Kräfte des Wandels dürfte sich der Deal auszahlen. Die Wettbewerber müssen nun reagieren. Der Versorger Steag rechnet damit, dass weitere Transaktionen folgen werden. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Darum klappt der Megadeal

An der Börse kam der Deal zwischen E.on und RWE und die Aufteilung der RWE-Tochter Innogy gut an. Bei den Verbrauchern und Konkurrenten herrscht dagegen die Sorge, dass Megakonzerne mit großer Marktmacht entstehen. Der Wettbewerb im Strommarkt soll dadurch gefährdet sein, was zu höheren … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Megafusion zwischen E.on und RWE – was ist dran?

Nach dem revolutionären Innogy-Deal gab es zuletzt auch Spekulationen über eine mögliche Fusion zwischen E.on und RWE. Da sich die einstigen Erzrivalen auch bei der Aufteilung der Innogy-Teile geeinigt haben, erscheint das einst Undenkbare inzwischen durchaus möglich. Nun haben sich die beiden … mehr