RWE
- Maximilian Völkl

Top-Gewinner RWE: Ist das schon ein Kaufsignal?

Mit einem deutlichen Plus führt die RWE-Aktie den DAX am Freitag an. Die Papiere des Versorgers hängen dennoch im Seitwärtstrend fest. Eine nachhaltige Erholung ist nach dem deutlichen Kursrutsch 2015 nicht in Sicht. Ein Upgrade der Commerzbank dürfte auch nur kurzfristig neuen Wind gebracht haben.

Analystin Tanja Markloff hat RWE von „Reduce“ auf „Hold“ hochgestuft und das Kursziel von neun auf elf Euro angehoben. Die Absicherungen durch Hedigng seien stärker und die Steuerquoten möglicherweise niedriger als gedacht. Die Expertin erhöhte deshalb ihre Gewinnschätzungen und sieht sich nun auf Augenhöhe mit dem Unternehmensausblick für 2017 und 2018. Die Abspaltung des Geschäfts mit Erneuerbaren Energien, Netz und Vertrieb in einer neuen Gesellschaft findet Markloff allerdings weniger attraktiv als beim Konkurrenten E.on.

Charttechnisch ist das Bild bei RWE trotz des deutlichen Plus am Freitag weiter angeschlagen. Seit Oktober pendelt die Aktie nun im Seitwärtstrend. Die obere Begrenzung ist dabei der seit November gültige flache Abwärtstrend. Nach unten sichert die horizontale Unterstützung bei etwa zehn Euro ab. Neue Impulse würde der DAX-Titel erst bekommen, wenn der Ausbruch aus diesem Korridor gelingt.

Abwarten

Es bleibt fraglich, ob dem Versorger die nachhaltige Trendwende gelingt. Die Risiken überwiegen nach wie vor. Anleger sollten deshalb weiterhin an der Seitenlinie bleiben. Im DAX gibt es derzeit viele attraktivere Aktien.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Vier Probleme!

Seit dem Börsengang der Tochter Innogy verbleibt bei RWE lediglich das konventionelle Energiegeschäft. Der DAX-Konzern muss nun beweisen, dass mit den alten Kraftwerken und der 77-Prozent-Beteiligung an der grünen Tochter ein zukunftsfähiges Modell entstanden ist. Vier Probleme müssen gelöst werden. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Die Probleme der Energiewende

Die Bedeutung der klassischen Kraftwerke hat in den vergangenen Jahren deutlich nachgelassen. Über 30 Prozent des Stromverbrauchs decken die Erneuerbaren Energien bereits ab. Bei der Einspeisung haben diese per Gesetz Vorrang. Aufgrund der jüngsten Ereignisse fordert RWE jetzt jedoch eine Reform … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Wird der nächste Trend verschlafen?

Deutschlands große Versorger E.on und RWE leiden seit Jahren darunter, dass sie die Energiewende zu lange ignoriert haben. Durch die Abspaltungen ihrer Tochtergesellschaften Uniper und Innogy haben die Konzerne versucht, auf die veränderte Marktsituation zu reagieren. Nun drohen sie allerdings den … mehr