RWE
- Maximilian Völkl

Top-Gewinner RWE: Nächster Kurssprung – bald ist der Weg frei

Es ist ein steiler Weg nach oben. Seit dem Kurssturz nach dem Brexit hat die RWE-Aktie innerhalb von zwei Wochen bereits rund 20 Prozent an Wert gewonnen. Am Donnerstag führen die Versorgeraktien den DAX erneut an. Mit einem Plus von knapp fünf Prozent notiert RWE bereits wieder unmittelbar unterhalb der 15-Euro-Marke.

Eine Ursache für den Kurssprung ist eine aktuelle Studie von HSBC. Analyst Adam Dickens hat das Kursziel von 11,50 auf 13,50 Euro angehoben. Allerdings hat er das Votum auf „Reduce“ belassen. Entscheidender dürfte deshalb das erfreuliche Chartbild sein, das immer mehr Trader anlockt. Gelingt der Sprung über das kürzlich erreichte Jahreshoch, wäre der Weg aus charttechnischer Sicht sogar frei bis zum Gap bei 18,50 Euro.

Nach der jahrelangen Talfahrt könnte die RWE-Aktie damit auf niedrigem Niveau die Trendwende schaffen. Positiv ist, dass die Abspaltung des Ökostromgeschäfts, der Stromnetze und des Vertriebs sowie die Umbenennung in die neue Gesellschaft Innogy zum 1. September nun endgültig beschlossen ist. Diese lockt mit hohen Dividenden und soll mit größtmöglicher Eigenständigkeit ausgestattet werden. RWE will die Tochter in Zukunft als reine Finanzbeteiligung halten.

Trading-Buy

Die RWE-Aktie bleibt attraktiv. Das starke Chartbild und die niedrige Bewertung sprechen trotz der Risiken für weitere Kursgewinne. Trader können deshalb nach wie vor zuschlagen und auf den Ausbruch über das Jahreshoch setzen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE-Aktie: Schock für Anleger

Bereits im vergangenen Jahr ist beim Versorger RWE die Dividende ausgefallen. Nun wurde bekannt, dass die ehemalige Gewinnmaschine erneut nichts ausschüttet. Vor allem die wichtigen kommunalen Aktionäre in Nordrhein-Westfalen dürften davon nicht begeistert sein. Die jahrelang verlässliche Dividende … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Vier Probleme!

Seit dem Börsengang der Tochter Innogy verbleibt bei RWE lediglich das konventionelle Energiegeschäft. Der DAX-Konzern muss nun beweisen, dass mit den alten Kraftwerken und der 77-Prozent-Beteiligung an der grünen Tochter ein zukunftsfähiges Modell entstanden ist. Vier Probleme müssen gelöst werden. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Die Probleme der Energiewende

Die Bedeutung der klassischen Kraftwerke hat in den vergangenen Jahren deutlich nachgelassen. Über 30 Prozent des Stromverbrauchs decken die Erneuerbaren Energien bereits ab. Bei der Einspeisung haben diese per Gesetz Vorrang. Aufgrund der jüngsten Ereignisse fordert RWE jetzt jedoch eine Reform … mehr