RWE
- Maximilian Völkl

Top-Gewinner RWE: Das reicht noch nicht

Die RWE-Aktie zeigt sich nach wie vor sehr volatil. Am Mittwoch war der Versorger mit einem deutlichen Minus noch einer der schwächsten Werte im DAX. Am heutigen Donnerstag führt das Papier den deutschen Leitindex nun wieder an. Eine klare Richtung ist noch immer nicht zu erkennen.

Seit September vergangenen Jahres pendelt die RWE-Aktie bereits im breiten Seitwärtstrend zwischen zehn und 14 Euro. Derzeit notiert der Titel knapp unterhalb der 200-Tage-Linie. Diese verläuft bei 11,75 Euro. Erst mit dem Ausbruch über diese Marke würde ein neues Kaufsignal generiert. Dann wäre eine neue Attacke auf die obere Begrenzung möglich.

Neuen Schwung liefern soll die Abspaltung des Zukunftsgeschäfts aus Erneuerbaren Energien, Netzen und Vertrieb. Aufsichtsratsvize Frank Bsirske hat diese zuletzt als gute Lösung gelobt. Der Verdi-Chef sagte der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung, dass vor allem der Börsengang des verlässlichen Netzgeschäfts für Investoren attraktiv sein sollte. Zudem sieht er das Unternehmen weiterhin als Gesamtheit. Deshalb dürfte auch die alte RWE laut Bsirske eine positive Zukunft haben.

An der Seitenlinie

Ob die Aufspaltung tatsächlich Erfolg bringt, ist noch ungewiss. Zudem drücken die niedrigen Strompreise und der Atomausstieg weiter auf die Stimmung. Insgesamt überwiegen nach wie vor die Risiken, so dass Anleger an der Seitenlinie bleiben sollten. Im DAX gibt es bessere Alternativen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE-Aktie: Schock für Anleger

Bereits im vergangenen Jahr ist beim Versorger RWE die Dividende ausgefallen. Nun wurde bekannt, dass die ehemalige Gewinnmaschine erneut nichts ausschüttet. Vor allem die wichtigen kommunalen Aktionäre in Nordrhein-Westfalen dürften davon nicht begeistert sein. Die jahrelang verlässliche Dividende … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Vier Probleme!

Seit dem Börsengang der Tochter Innogy verbleibt bei RWE lediglich das konventionelle Energiegeschäft. Der DAX-Konzern muss nun beweisen, dass mit den alten Kraftwerken und der 77-Prozent-Beteiligung an der grünen Tochter ein zukunftsfähiges Modell entstanden ist. Vier Probleme müssen gelöst werden. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Die Probleme der Energiewende

Die Bedeutung der klassischen Kraftwerke hat in den vergangenen Jahren deutlich nachgelassen. Über 30 Prozent des Stromverbrauchs decken die Erneuerbaren Energien bereits ab. Bei der Einspeisung haben diese per Gesetz Vorrang. Aufgrund der jüngsten Ereignisse fordert RWE jetzt jedoch eine Reform … mehr