RWE
- Maximilian Völkl

Top-Gewinner RWE: Das reicht noch nicht

Die RWE-Aktie zeigt sich nach wie vor sehr volatil. Am Mittwoch war der Versorger mit einem deutlichen Minus noch einer der schwächsten Werte im DAX. Am heutigen Donnerstag führt das Papier den deutschen Leitindex nun wieder an. Eine klare Richtung ist noch immer nicht zu erkennen.

Seit September vergangenen Jahres pendelt die RWE-Aktie bereits im breiten Seitwärtstrend zwischen zehn und 14 Euro. Derzeit notiert der Titel knapp unterhalb der 200-Tage-Linie. Diese verläuft bei 11,75 Euro. Erst mit dem Ausbruch über diese Marke würde ein neues Kaufsignal generiert. Dann wäre eine neue Attacke auf die obere Begrenzung möglich.

Neuen Schwung liefern soll die Abspaltung des Zukunftsgeschäfts aus Erneuerbaren Energien, Netzen und Vertrieb. Aufsichtsratsvize Frank Bsirske hat diese zuletzt als gute Lösung gelobt. Der Verdi-Chef sagte der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung, dass vor allem der Börsengang des verlässlichen Netzgeschäfts für Investoren attraktiv sein sollte. Zudem sieht er das Unternehmen weiterhin als Gesamtheit. Deshalb dürfte auch die alte RWE laut Bsirske eine positive Zukunft haben.

An der Seitenlinie

Ob die Aufspaltung tatsächlich Erfolg bringt, ist noch ungewiss. Zudem drücken die niedrigen Strompreise und der Atomausstieg weiter auf die Stimmung. Insgesamt überwiegen nach wie vor die Risiken, so dass Anleger an der Seitenlinie bleiben sollten. Im DAX gibt es bessere Alternativen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE und E.on: Jetzt droht Ärger

Der Megadeal zwischen E.on und RWE zur Aufteilung der RWE-Tochter Innogy galt eigentlich als beschlossene Sache. Doch nun kommt Unruhe in die Neuordnung der deutschen Energiebranche. Angeblich will die australische Investmentbank Macquarie das Innogy-Geschäft in Tschechien kaufen. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Ein klares Dementi

Die deutsche Energiewelt wandelt sich. Am Donnerstag hat der Chef des Versorgers Steag angekündigt, dass nach dem Innogy-Deal zwischen E.on und RWE weitere Transaktionen anstehen dürften. Auch die Steag selbst könnte dabei in den Fokus rücken. RWE dementiert nun aber Gespräche. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Das war erst der Anfang

Nach der Zerschlagung von Innogy bekommt die deutsche Energiebranche ein neues Gesicht. Für E.on und RWE als treibende Kräfte des Wandels dürfte sich der Deal auszahlen. Die Wettbewerber müssen nun reagieren. Der Versorger Steag rechnet damit, dass weitere Transaktionen folgen werden. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Darum klappt der Megadeal

An der Börse kam der Deal zwischen E.on und RWE und die Aufteilung der RWE-Tochter Innogy gut an. Bei den Verbrauchern und Konkurrenten herrscht dagegen die Sorge, dass Megakonzerne mit großer Marktmacht entstehen. Der Wettbewerb im Strommarkt soll dadurch gefährdet sein, was zu höheren … mehr