K+S
- Maximilian Völkl

Top-Gewinner K+S: Ende der Krise – Prognose treibt Aktie an

Der Aufwärtstrend bei K+S setzt sich fort. Die Aktie hat das Gap, das zu Beginn des Abwärtstrends vor eineinhalb Jahren aufbrach, inzwischen geschlossen. Am Donnerstag treiben starke Zahlen zum Gesamtjahr den Titel an die Spitze des DAX. Dank der allmählichen Erholung der Kalipreise scheint die Branchenkrise überwunden.

Umsatz und operativer Gewinn sanken bei K+S wegen der Umwälzungen auf den Kali-Märkten im vergangenen Jahr nur noch leicht. Eine starke Nachfrage 2014 hat eine schrittweise Erholung der Preise nach sich gezogen. Noch im Sommer 2013 hatte das Ende eines Exportbündnisses in Russland für Turbulenzen am Kalimarkt gesorgt.

Im Jahresvergleich gingen die Erlöse des Düngemittel- und Salzproduzenten 2014 um 3,3 Prozent auf 3,8 Milliarden Euro zurück. Beim operativen Gewinn lieferte das Salzgeschäft zusätzliche Impulse. Trotz eines Schlussspurts sank der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Bewertungsveränderungen von Derivaten (EBIT I) jedoch um 2,2 Prozent auf 641 Millionen Euro. Unter dem Strich steht ein bereinigter Gewinn aus fortgeführtem Geschäft von 366,6 Millionen Euro – ein Minus von 16,1 Prozent. Positiv: Für 2014 winkt mit 90 Cent je Aktie dennoch wieder eine deutlich höhere Dividende – im Vorjahr waren es 25 Cent.

Optimistische Prognose

Auch für das laufende Jahr zeigt sich K+S zuversichtlich. Die Besserung am Kalimarkt und die anhaltende Euro-Schwäche dürften das EBIT I im laufenden Jahr „deutlich“ über den Vorjahreswert von 641 Millionen Euro treiben, so Konzernchef Norbert Steiner. Der Umsatz soll im Jahresvergleich moderat zulegen. Vor allem das Sparprogramm, mit dem K+S gegen den Preisverfall gegensteuerte, soll auch im laufenden Jahr einen „beachtlichen Beitrag“ zur Ergebnisverbesserung leisten, betonte Steiner.

Gap geschlossen

Charttechnisch hat sich das Bild zuletzt deutlich aufgehellt. Die Seitwärtsrange wurde verlassen und das Gap bei 30 Euro endlich geschlossen. Zudem beschert K+S den Anlegern inzwischen eine attraktive Dividendenrendite von rund drei Prozent. Dank der operativen Erholung sollte sich die Aufwärtsbewegung der Aktie auch nach den Zahlen weiter fortsetzen. Das nächste Kursziel des AKTIONÄR lautet 35 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

12 Jahre. 944 Prozent Gewinn. Vollkommene Gelassenheit.
Erfahren Sie mehr über Geldanlage mit Köpfchen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Gelingt 2018 endlich die Wende?

Die US-Ostküste kämpft immer noch gegen die Massen aus Eis und Schnee – und das mithilfe des Salzherstellers K+S. Wenig verwunderlich war es daher, dass der Aktienkurs in den vergangenen Tagen auch wieder deutlich Boden gut machen konnte. Dadurch hat sich auch das Chartbild deutlich aufgehellt. Was … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Wie hoch fällt die Dividende aus?

Die Anteilseigner von K+S hatten auch 2017 nur wenig Grund zur Freude beim Blick auf die Aktienkursentwicklung. Viele Anleger trösten sich damit, dass der Düngemittel- und Salzproduzent ihnen zumindest Jahr für Jahr eine Dividende ausschüttet. DER AKTIONÄR zeigt auf, was für die kommenden Jahre zu … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Selbst der Schnee hilft kaum noch …

In den letzten Jahren war es stets dasselbe Bild: Fiel in Europa und Nordamerika Schnee, so zog auch die Aktie des Düngemittel- und Salzkonzerns K+S an. Schließlich bescheren die Schneefälle dem Kasselaner Konzern satte Einnahmen. Doch in diesem Jahr kann die gebeutelte Aktie selbst davon nicht … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Es ist aus

Es ist zweifellos ein sehr trauriger Tag für die Mitarbeiter von K+S im Bergwerk Sigmundshall in Wunstorf-Bokeloh: Das im MDAX notierte Unternehmen hat entschieden, die Produktion dort bis Ende kommenden Jahres zu beenden, weil der wirtschaftlich rentable Abbau dort immer schwieriger werde. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Durchbruch bei K+S

Der Düngemittel- und Salzproduzent K+S hat sich nach einem jahrelangen Streit mit dem Naturschutzverein BUND endlich geeinigt. Demnach plant der Konzern, weniger Salzabfälle in der Werra zu versenken. Der BUND zieht im Gegenzug die laufende Klage gegen die aktuelle Versenkerlaubnis für K+S zurück. mehr