Infineon
- Michael Schröder - Redakteur

Top-Gewinner Infineon: Starkes Comeback im Real-Depot - Aktie mit massivem Kaufsignal

Die Halbleiterindustrie boomt. Und Europas Halbleiterproduzent Nummer 1 will im laufenden Geschäftsjahr stärker wachsen als der Markt. „Die Boomphase könnte noch eine Weile anhalten“, so Infineon-Vorstand Reinhard Ploss. Mit seinem Produktportfolio sieht sich der Konzernchef gut gerüstet.

Dank Mega­trends wie dem Internet der Dinge, der Robotik und der anziehenden Nachfrage nach automatisierten Produktionsmaschinen dürfte das Geschäft mit den Industriehalbleitern nachhaltig zulegen. Da die Software im Halbleitergeschäft im Zuge der Digitalisierung zunehmend an Bedeutung gewinnt, wollen die Münchner auch hier ihre Kompetenzen ausbauen.

Der Wachstumstreiber bei dem DAX-Konzern bleibt aber ganz klar das Geschäft mit den Chips für die Automobilindustrie. „Ohne uns fährt kein Fahrzeug autonom“, gibt Ploss die Richtung vor. Dank der Top-Themen wie autonomes Fahren, Vernetzung oder E-Mobility soll das Automobilgeschäft im neuen Geschäftsjahr 2017/18 wieder stärker wachsen als der Konzern, der mit einem Umsatzplus von sieben bis elf Prozent wiederum schneller wachsen will als der gesamte Halbleitermarkt (fünf Prozent). Sollte sich die Situation an der Währungsfront entspannen und der Dollar wieder fester werden, stellt Ploss sogar ein noch höheres Wachstum in Aussicht.

Passend dazu sollen die Kapazitäten erhöht werden. Bei der Margenprognose zeigt sich der Vorstand traditionell zurückhaltend: Sie soll nahezu unverändert bei 17 Prozent in der Mitte der Umsatzspanne verharren. Schaltet der Chipkonzern in Sachen Wachstum wie geplant noch einen Gang höher, dann dürfte die Aktie auch mit einem 2018er-KGV von 30 in noch höhere Kursregionen durchstarten.

Mit dem Sprung über die Marke von 24,75 Euro wurde heute ein neues Kaufsignal generiert – und der Weg Richtung 30 Euro geebnet. DER AKTIONÄR spekuliert im Real-Depot seit heute Vormittag wieder mit Hebel auf dieses Szenario. Das Zertifikat notiert bereits die ersten zehn Prozent im Plus - Tendenz steigend!

Das Real-Depot versucht durch kurz- und mittelfristige Investitionen in aussichtsreiche Aktien zum Erfolg zu kommen. Dabei stehen Trading-Chancen aus charttechnischer Sicht, aufgrund von positivem Newsflow oder anderen Sondersituationen im Fokus. Für zusätzliches Potenzial sorgt der Handel mit Hebelprodukten. Deshalb richtet sich das Depot vor allem an spekulativ orientierte Anleger. Interessiert? Dann holen Sie sich ein Probe-Abo und testen Sie für drei Monate das Real-Depot


Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Thomas Wagner -
    Was soll man anderes erfwarten jetzt geht es abwärts bitte anschnallen !!!

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: