Adidas
- Maximilian Völkl

Top-Gewinner Adidas: Neue Strategie, neue Hoffnung

Adidas hat am Donnerstag die Ziele für die kommenden fünf Jahre definiert. Die vorgestellte Strategie kommt gut an. Am Freitag führt die Aktie des Sportartikelherstellers den DAX erneut an. Schwung liefert zudem eine Studie der Deutschen Bank, in der der Investorentag unter die Lupe genommen wird. Analyst Adrian Rott hat darin das Kursziel von 64 auf 67 Euro angehoben.

Die Einstufung für Adidas lautet jedoch weiterhin „Hold“. Es seien einige Schritte für die kommenden zwei Jahre präsentiert worden, revolutionäre Erkenntnisse habe es aber nicht gegeben, so Rott zur Präsentation der zukünftigen Ziele.

Konzernchef Herbert Hainer will das Seuchenjahr 2014 vergessen machen. Auf der Veranstaltung am Donnerstag räumte er deshalb Fehler ein und will diese nun korrigieren. In Zukunft soll Adidas die Einführung neuer Artikel beschleunigen und gleichzeitig die Zahl der Produkte um etwa ein Viertel reduzieren. Bis 2020 sollen dadurch der Umsatz im hohen einstelligen Bereich und der Gewinn um etwa 15 Prozent pro Jahr zulegen. Das angestrebte Gewinnwachstum winke aber wohl erst ab 2017, so Adrian Rott.

Gute Aussichten

Die Ziele der Vorstandschaft sind ambitioniert, aber realistisch, so die einhellige Meinung. In der Tat könnte Adidas mit der neuen Strategie wieder in die Erfolgsspur zurückkehren. Bei den Anlegern kamen die Aussagen Hainers dementsprechend gut an. Im schwierigen Marktumfeld zum Ende der Woche dominiert die Aktie den DAX. DER AKTIONÄR bleibt optimistisch, investierte Anleger lassen die Gewinne der vergangenen Wochen laufen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Adidas: Eiskalte Rache

Amer Sports aus Finnland will den etablierten Sportartikelhersteller ans Leder. Dabei spielt ausgerechnet ein alter Bekannter eine wichtige Rolle: die ehemalige Adidas-Tochter Salomon. mehr