Tomra
- Michel Doepke - Redakteur

Tomra Systems mit Kaufsignal: Großbritannien macht Ernst

Die Stimmen nach einem umfassenden Maßnahmenpaket zur Eindämmung des Plastikmülls in Großbritannien werden lauter. Wie The Guardian berichtet, könnte die Regierung bereits im Herbst entsprechende Gesetze verabschieden. Nach wie vor steht die Einführung eines großen Pfandrücknahmesystems zur Debatte. Aufträge könnte dabei Tomra Systems ergattern – zum Wochenstart generiert die Aktie bereits ein starkes Kaufsignal.

Globales Problem

Der Wal, der an einem thailändischen Strand in diesem Jahr an acht Kilogramm Plastik gestorben ist, stellt nur die Spitze des Eisbergs dar. Laut Medienberichten verkommt das südostasiatische Land immer mehr zur Mülldeponie. Denn China hat längst die Schleuse geschlossen und nimmt keinen Plastikmüll sowie Elektroschrott mehr an. Nun bekommt unter anderem Thailand das Problem zugeschoben. An den gepflegten Stränden in Khao Lak oder Phuket fällt dieses Problem nicht auf, erst recht nicht in Europa.

Dabei müsste sich gerade Europa an die eigene Nase fassen und das Problem mit dem Plastikmüll schleunigst lösen. Das Europäische Umweltbüro (EEB) hat heute ein umfassendes Maßnahmenpaket zur Eindämmung der zunehmenden Umweltverschmutzung durch Kunststoffe präsentiert. Doch da muss mehr kommen.

Großbritannien geht voran

Im Rahmen einer Regierungskonsultation sprochen sich viele Bürger für harte Maßnahmen gegen Plastikmüll aus. Im Herbstbudget könnten die nötigen finanziellen Mittel zur Umsetzung zur Verfügung gestellt werden, so The Guardian. Im Konkreten geht es um Gänge in Supermärkten, wo Produkte ohne Kunststoffverpackungen zum Verkauf stehen. Darüber hinaus könnte es ein Verbot für Plastikhalme, Rühr-Besteck sowie Wattestäbchen geben.

Für Tomra Systems entscheidend: Die Einführung eines Pfandrücknahmesystems für Plastikflaschen. Dass die Norweger als Marktführer bei der Umsetzung zum Einsatz kommen, ist sehr wahrscheinlich. Ohnehin sind die Orderbücher für die kommenden Jahre bei Sammellösungen prall gefüllt. Doch das "Plastik-Umdenken" steht erst am Anfang. Weitere Aufträge aus anderen Ländern dürften nur eine Frage der Zeit darstellen.

Aktie nimmt wieder Schwung auf

Die Einführung eines breiten Pfandrücknahmesystems in Großbritannien nimmt Formen an. Tomra Systems sollte von einer zeitnahen Umsetzung profitieren. Diese Einschätzung teilt auch der Markt: Zu Wochenbeginn verbucht die Tomra-Aktie Zugewinne und kann den seit Juni bestehenden Abwärstrend überwinden. Gelingt es dem Papier auch das Juli-Verlaufshoch zu knacken, sollte das Mehrjahreshoch bei 20,93 Euro erneut angesteuert werden. Langfristig bleibt der Nischen-Player ein Top-Investment.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michel Doepke | 0 Kommentare

Tomra Systems auf Rekordhoch: Pfand-tastisch!

Im schwachen Gesamtmarkt wurden insbesondere Technologiewerte massiv abverkauft. Tomra Systems bildet dabei eine Ausnahme. Der norwegische Recycling-Spezialist brillierte in einem herausfordernden Umfeld zum einen mit einer blitzsauberen Bilanz. Im dritten Quartal 2018 schraubte Tomra die Umsätze … mehr
| Michel Doepke | 0 Kommentare

Tomra Systems: Meister im Sammeln und Sortieren

Acht Kilogramm Plastikmüll haben einen Wal in Thailand das Leben gekostet – diese Schlagzeile sorgte rund um den Globus für Entsetzen. Und das zu Recht: Denn das zunehmende Plastikmüllproblem betrifft uns alle, auch die Wirtschaft und die Politik. Die Europäische Kommission will nun ein … mehr