Commerzbank
- Michael Schröder - Redakteur

Tiefroter Wochenauftakt: Commerzbank, Nemetschek, SGL Carbon und Delticom brechen ein

DAX und Co schaffen auch am Montag keine Stabilisierung. Neben der lahmenden Konjunktur in Europa steht die Frage, wann die US-Notenbank den Leitzins wieder anziehen könnte, im Mittelpunkt. Zudem gibt es Spekulationen, dass sich immer mehr US-Investoren aus Europa zurückziehen.

Kein Wunder: Immer weniger Experten glauben derzeit an einen steigenden Eurokurs. Nach Ansicht von Goldman Sachs ist die derzeitige Abwertung des Euro nur der Beginn einer länger andauernden Talfahrt.

DAX und Co sind weiter charttechnisch angeschlagen. Vor allem bei den heutigen Top-Verlierern der DAX-Familie deutet einiges auf weiter fallende Kurse hin. Klicken Sie sich dazu durch die Bilder-Galerie.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank vor Mega-Kaufsignal

Die Commerzbank gehört im laufenden Jahr zu den Unternehmen mit dem höchsten Kursplus im DAX. Das Wertpapier bringt es auf 33 Prozent seit dem Jahreswechsel. Der Leitindex kann mit Plus zwölf Prozent Gewinn nicht mithalten. Die Notierung der Commerzbank könnte den Vorsprung bald sogar noch ausbauen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Zweistellige Kurse voraus

Die Aktie der Commerzbank gehört zu den besten Werten des DAX im laufenden Jahr. Seit Jahresbeginn liegt die Notierung bereits 34 Prozent im Plus. Der Leitindex schaffte bisher nur 12 Prozent. Die Marke von 10,00 Euro kann bereits diese Woche fallen. DER AKTIONÄR erklärt, was Anleger dann erwartet. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: So will Zielke profitabler werden!

Die Commerzbank hat im Auftaktquartal ein höheres Ergebnis erzielt als erwartet. Die niedrigen Zinsen bremsen die Bank jedoch weiterhin. Vorstandsvorsitzender Martin Zielke sagt: „Es wird noch Zeit brauchen, bis unser Wachstum die Belastungen aus dem negativen Zinsumfeld deutlich übertreffen wird“. … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Da ist das Ding!

Die Erwartungen an die Zahlen der Commerzbank für das erste Quartal sind vergleichsweise gering gewesen. Analysten gingen im Schnitt nur von einem Nettogewinn von 107 Millionen Euro aus. Vorstandsvorsitzender Martin Zielke überraschte die Märkte aber mit einem Gewinn von 217 Millionen Euro. Im … mehr