Commerzbank
- Michael Schröder - Redakteur

Tiefroter Wochenauftakt: Commerzbank, Nemetschek, SGL Carbon und Delticom brechen ein

DAX und Co schaffen auch am Montag keine Stabilisierung. Neben der lahmenden Konjunktur in Europa steht die Frage, wann die US-Notenbank den Leitzins wieder anziehen könnte, im Mittelpunkt. Zudem gibt es Spekulationen, dass sich immer mehr US-Investoren aus Europa zurückziehen.

Kein Wunder: Immer weniger Experten glauben derzeit an einen steigenden Eurokurs. Nach Ansicht von Goldman Sachs ist die derzeitige Abwertung des Euro nur der Beginn einer länger andauernden Talfahrt.

DAX und Co sind weiter charttechnisch angeschlagen. Vor allem bei den heutigen Top-Verlierern der DAX-Familie deutet einiges auf weiter fallende Kurse hin. Klicken Sie sich dazu durch die Bilder-Galerie.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Viel zu teuer

Das Referendum in Italien am kommenden Sonntag sorgt an den Märkten für Nervosität. Nicht nur italienische Bankaktien wurden in den vergangen Tagen abverkauft. In Deutschland standen auch die Commerzbank und die Deutsche Bank auf der Abschussliste der Anleger. Egal wie die Abstimmung in Italien … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Ausgestoppt!

Das Referendum in Italien wirft seine Schatten voraus: Am nächsten Sonntag stimmen die Südländer über eine Verfassungsreform ab und damit über die politische Zukunft von Premier Matteo Renzi. Scheitert die Abstimmung, könnte Renzi zurücktreten. Die eurokritische Partei 5-Sterne liegt derzeit in … mehr