ThyssenKrupp
- Maximilian Völkl

Update: ThyssenKrupp und Salzgitter: Zittern vor Trump – Entscheidung gefallen

Im Handelskonflikt mit den USA könnten bereits am frühen Freitagmorgen die Stahlzölle in Kraft treten. Für ThyssenKrupp und Salzgitter könnte dies zum Problem werden, wenn dadurch der europäische Markt mit Stahl aus Asien geflutet wird. Die EU hat aber an einer Lösung gearbeitet.

„Wir hoffen darauf, die Zölle noch abwenden zu können“ sagte EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström am Donnerstag. Sie hatte in den vergangenen Tagen mit US-Handelsminister Wilbur Ross und anderen Regierungsvertretern gesprochen. Die Hoffnung: Ross soll US-Präsident Donald Trump empfehlen, die EU von neuen Zöllen auf Stahl und Aluminium auszunehmen. Die EU erwarte, von den Maßnahmen verschont zu bleiben, so Malmström. Man könne aber nicht sicher sein.

Hoffnung machen auch Aussagen von Robert Lighthizer, dem Handelsbeauftragten von Trump, vor einem Ausschuss des Repräsentantenhauses. Die Europäische Union könne genauso wie Argentinien und Australien so lange von den von Trump verhängten Zöllen ausgenommen werden, bis Handelsgespräche beendet seien, so Lighthizer. China soll dagegen stärker in die Mangel genommen werden als bisher beabsichtigt.

Update 15:52 Uhr: Inzwischen hat Lighthizer angekündigt, dass die EU und andere Länder von den Strafzöllen vorläufig ausgenommen werden.

Abwarten

Eine Einigung der EU mit den USA wäre erfreulich. Es bleibt aber offen, welche Ergebnisse die Verhandlungen bringen. Allerdings würden auch Strafzölle für andere Länder indirekte Auswirkungen auf die Stahlhersteller haben. Die Unsicherheit belastet die Aktien der deutschen Stahlhersteller. Ein Neueinstieg bietet sich aktuell in der Branche nicht an. Wer bei Salzgitter noch investiert ist, sichert die Gewinne mit dem Stopp bei 40 Euro ab.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das erwartet den neuen Chef

In der Regel ist es kein gutes Zeichen, wenn ein Vorstandschef das Unternehmen überraschend verlässt. Manche Anleger mag es deshalb verwundern, dass die Aktie von ThyssenKrupp am Freitag nach der Rücktrittsankündigung von CEO Heinrich Hiesinger zunächst zulegen kann. Hintergrund ist die Hoffnung … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Darauf kommt es jetzt an

Bei ThyssenKrupp ist die Euphorie nach dem Stahldeal mit Tata groß. Trotz der Einigung der beiden Konzerne gibt es aber noch eine Hürde vor der Abspaltung. Die Kartellbehörden müssen dem Zusammenschluss zur neuen Nummer 2 in Europa zustimmen. Das könnte den Zeitplan durcheinanderwerfen. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Darum steigt die Aktie

Trotz der Einigung mit Tata über die Stahlfusion haben Anleger bei ThyssenKrupp zu Wochenbeginn vergeblich auf den charttechnischen Befreiungsschlag gewartet. Am Mittwoch zählt die Aktie zu den stärksten Werten im DAX. Eine Hochstufung der UBS könnte der Startschuss für die Bullen sein. mehr