ThyssenKrupp
- Maximilian Völkl

Update: ThyssenKrupp und Salzgitter: Zittern vor Trump – Entscheidung gefallen

Im Handelskonflikt mit den USA könnten bereits am frühen Freitagmorgen die Stahlzölle in Kraft treten. Für ThyssenKrupp und Salzgitter könnte dies zum Problem werden, wenn dadurch der europäische Markt mit Stahl aus Asien geflutet wird. Die EU hat aber an einer Lösung gearbeitet.

„Wir hoffen darauf, die Zölle noch abwenden zu können“ sagte EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström am Donnerstag. Sie hatte in den vergangenen Tagen mit US-Handelsminister Wilbur Ross und anderen Regierungsvertretern gesprochen. Die Hoffnung: Ross soll US-Präsident Donald Trump empfehlen, die EU von neuen Zöllen auf Stahl und Aluminium auszunehmen. Die EU erwarte, von den Maßnahmen verschont zu bleiben, so Malmström. Man könne aber nicht sicher sein.

Hoffnung machen auch Aussagen von Robert Lighthizer, dem Handelsbeauftragten von Trump, vor einem Ausschuss des Repräsentantenhauses. Die Europäische Union könne genauso wie Argentinien und Australien so lange von den von Trump verhängten Zöllen ausgenommen werden, bis Handelsgespräche beendet seien, so Lighthizer. China soll dagegen stärker in die Mangel genommen werden als bisher beabsichtigt.

Update 15:52 Uhr: Inzwischen hat Lighthizer angekündigt, dass die EU und andere Länder von den Strafzöllen vorläufig ausgenommen werden.

Abwarten

Eine Einigung der EU mit den USA wäre erfreulich. Es bleibt aber offen, welche Ergebnisse die Verhandlungen bringen. Allerdings würden auch Strafzölle für andere Länder indirekte Auswirkungen auf die Stahlhersteller haben. Die Unsicherheit belastet die Aktien der deutschen Stahlhersteller. Ein Neueinstieg bietet sich aktuell in der Branche nicht an. Wer bei Salzgitter noch investiert ist, sichert die Gewinne mit dem Stopp bei 40 Euro ab.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das darf doch nicht wahr sein

Die Probleme bei ThyssenKrupp halten an. Vor allem bei den Bemühungen zum Umbau kommt der Industriekonzern nicht voran. Nach der jüngsten Kritik der Arbeitnehmer gab es nun bei der geplanten Stahlfusion mit Tata Steel einen erneuten Rückschlag. Die EU-Wettbewerbskommission hat die Prüffrist für den … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Zu viele offene Fragen

Nach wie vor kann sich die Aktie von ThyssenKrupp nicht nachhaltig vom Jahrestief bei 15,52 Euro lösen. Schwache Zahlen inklusive erneuter Gewinnwarnung belasten, doch auch die offenen Fragen beim Umbau verunsichern die Anleger. Selbst beim lange beschlossenen Joint Venture mit Tata Steel herrscht … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Wenn der erste Blick täuscht…

Es sind turbulente Zeiten bei ThyssenKrupp. Der Konzern befindet sich im Umbruch. Die neuesten Gerüchte betreffen nun die Marinesparte. Aufgrund der Kooperationspläne in der deutsch-französischen Rüstungspolitik wurde von einer möglichen Übernahme durch die Naval Group gesprochen. ThyssenKrupp hat … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Endlich ein starkes Zeichen!

Bei ThyssenKrupp geht es drunter und drüber. Gewinnwarnungen, die Führungsposse und die anstehende Konzernaufspaltung sorgen für viel Unsicherheit bei den Anlegern. Auch die Großaktionäre zeigen keine klare Kante und sind an der Krise nicht unbeteiligt. Die Krupp-Stiftung hat nun zumindest … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Wenn das Chaos um sich greift

Die zwei Gewinnwarnungen im laufenden Jahr haben gezeigt, dass die operativen Probleme bei ThyssenKrupp groß sind. Doch das Chaos beim Industriekonzern betrifft nicht nur die einzelnen Sparten. Auch die anhaltende Führungskrise auf Konzernebene belastet. So verkommt die Suche nach einem neuen … mehr