ThyssenKrupp
- Maximilian Völkl

ThyssenKrupp und Co: Das steckt hinter dem Ausverkauf

Viel passiert ist am Freitag bei den europäischen Stahlunternehmen: ThyssenKrupp und ArcelorMittal haben Quartalszahlen vorgelegt und sind in der Folge deutlich unter Druck gekommen. Auch Salzgitter wurde in Sippenhaft genommen. Der Stahlhändler Klöckner & Co hat dagegen die Prognose abgehoben und konnte sich gegen den Branchentrend wehren.

Vor allem die schwache Performance von ThyssenKrupp und ArcelorMittal ist ärgerlich. Bei beiden Konzernen haben sich im operativen Geschäft deutliche Verbesserungen bemerkbar gemacht. ThyssenKrupp hat allerdings mit hohen Abschreibungen, einer negative Barmittelentwicklung und einer schwachen Bilanz zu kämpfen. Der Weltmarktführer ArcelorMittal hat sowohl Umsatz als auch Gewinn deutlich verbessert und die Prognosen übertroffen (zur gesamten Unternehmensmeldung geht es hier). Allerdings blieb der Free-Cash-Flow wegen des Aufbaus von Working-Capital-Reserven negativ.

Die Reaktion an den Märkten zeigt: Trotz der gestiegenen Stahlpreise bleibt die Skepsis der Anleger nach den deutlichen Kursanstiegen Ende des zweiten Halbjahres 2016 hoch. Bereits bei kleineren Schwächen werden die Titel abgestraft. Wie es besser geht hat der Stahlhändler Klöckner & Co vorgemacht. Auf der Hauptversammlung hat der MDAX-Konzern am Freitag die Gewinnprognose angehoben. Folge: Die Aktie legte zu und konnte sich der negativen Branchenstimmung entziehen.

Hoffnung auf die Tata-Fusion

Die Impulse fehlen bei den Stahlaktien derzeit. Die Hoffnung im Sektor ruht nach wie vor auf einer Konsolidierung. Eine Fusion der europäischen Stahlaktivitäten von ThyssenKrupp mit dem indischen Wettbewerber Tata Steel dürfte nicht nur der Aktie des DAX-Konzerns neuen Schwung verleihen. Bis dahin gilt: Neueinsteiger warten ab, bis sich die Lage wieder aufhellt. Wer in einem der Papiere investiert ist, beachtet den Stoppkurs.

 


 

Stocks on the Move

Autor: Clenow, Andreas
ISBN: 9783864703607
Seiten: 304
Erscheinungsdatum: 20.07.2016
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Es ist gar nicht so schwer, den Markt zu schlagen. Dennoch versagen nahezu alle Investmentfonds regelmäßig bei dem Versuch. Hedgefondsmanager Andreas F. Clenow nimmt seine Leser mit hinter die Kulissen der Branche, um ihnen zu zeigen, warum das so ist und wie jeder Anleger die Fonds schlagen kann. Der Schlüssel dazu: Momentum-Investing. Es ist eine von nur sehr wenigen Methoden, die erwiesenermaßen konstant den Markt schlagen. In seinem Buch präsentiert Clenow die Methoden, mit denen etablierte Hedgefonds ihre Ergebnisse erzielen. »Stocks on the Move« stellt einen rationalen Investmentansatz vor. Alle Regeln und alle Details werden erklärt, keine Frage bleibt offen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das steckt hinter dem Chaos

Erst seit wenigen Wochen ist Bernhard Pellens als Aufsichtsratschef bei ThyssenKrupp im Amt. Am Mittwoch gab es nun aber bereits Gerüchte, dass der Wissenschaftler schon wieder vor der Ablösung steht. Vor allem die Großaktionäre sollen einen Wechsel anstreben und wollen die ehemalige … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das wäre eine Überraschung

Die Talfahrt von ThyssenKrupp ist eng mit dem Führungschaos verknüpft. Seit im Juli der Vorstandsvorsitzende Heinrich Hiesinger und der Aufsichtsratschef Ulrich Lehner kurz hintereinander zurücktraten, hat der ohnehin angeschlagene DAX-Titel noch einmal deutlich an Wert verloren. Nun deutet sich … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das wird aber auch Zeit

Der Druck auf ThyssenKrupp bleibt hoch. Nach wie vor steht die Aktie unter Druck, zudem wurde zuletzt vermehrt Kritik laut, dass beim Umbau keine entscheidenden Fortschritte erzielt werden. Zumindest beim Stahl-Joint-Venture mit dem indischen Wettbewerber Tata Steel steht der Konzern nun aber vor … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das darf doch nicht wahr sein

Die Probleme bei ThyssenKrupp halten an. Vor allem bei den Bemühungen zum Umbau kommt der Industriekonzern nicht voran. Nach der jüngsten Kritik der Arbeitnehmer gab es nun bei der geplanten Stahlfusion mit Tata Steel einen erneuten Rückschlag. Die EU-Wettbewerbskommission hat die Prüffrist für den … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Zu viele offene Fragen

Nach wie vor kann sich die Aktie von ThyssenKrupp nicht nachhaltig vom Jahrestief bei 15,52 Euro lösen. Schwache Zahlen inklusive erneuter Gewinnwarnung belasten, doch auch die offenen Fragen beim Umbau verunsichern die Anleger. Selbst beim lange beschlossenen Joint Venture mit Tata Steel herrscht … mehr