ThyssenKrupp
- Maximilian Völkl

ThyssenKrupp: Über 65 Prozent zu teuer

Die Aktie von ThyssenKrupp verläuft seit Monaten in einem Aufwärtstrend. Doch die Bären geben sich nicht geschlagen. Zwei Analysten raten zum Verkauf. Die UBS sieht den fairen Wert sogar bei nur 12 Euro. Dies würde auf dem aktuellen Kursniveau einen Rückgang um gut 65 Prozent bedeuten. Die DZ Bank hat das Kursziel hingegen von 15 auf 17 Euro angehoben, rät aber ebenfalls nach wie vor zum Verkauf.

DZ-Bank-Analyst Dirk Schlamp betonte, dass der Industriekonzern besser ins neue Geschäftsjahr gestartet ist als erwartet. Aufgrund des deutlichen Kursanstiegs sei das Chance-Risiko-Profil aber weiterhin unattraktiv. UBS-Analyst Carsten Riek ist auch nach den Zahlen von der Entwicklung enttäuscht. Die Bereiche entwickelten sich weiterhin nicht gut und die Aktie bleibe dementsprechend zu teuer.

Wichtige Marke

Im schwachen Marktumfeld ist die Aktie in dieser Woche vom Jahreshoch wieder zurückgefallen. Der ehemalige Widerstand bei rund 19,70 bildet inzwischen jedoch eine massive Unterstützung. An dieser Marke hat der Thyssen-Kurs am Freitag nun wieder nach oben gedreht. Die charttechnische Entwicklung bleibt somit weiter spannend.

Dabeibleiben

Der Aufwärtstrend bei ThyssenKrupp ist nach wie vor intakt. Investierte Anleger bleiben trotz des Rücksetzers in dieser Woche dabei. Das Kursziel des AKTIONÄR lautet weiterhin 23,00 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Keine Zweifel – der Deal ist fix

Im Rahmen der Führungskrise bei ThyssenKrupp wurden zuletzt auch Bedenken laut, dass die Stahlfusion mit Tata Steel scheitern könnte. Doch Interimschef Guido Kerkhoff hat die Zweifel nun beiseite gewischt. Er treibt den Zusammenschluss zur neuen Nummer 2 auf dem europäischen Stahlmarkt konsequent … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Es tut sich was – endlich…

Eine Lösung der Führungskrise ist bei ThyssenKrupp nach wie vor nicht in Sicht. Doch zumindest unternimmt der Industriekonzern nun erste Schritte, um den Umbau voranzutreiben. Vor allem die kriselnde Sparte Industrial Solutions steht dabei im Fokus. Das Marinegeschäft wird abgespalten. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Wenn Chaos zur Routine wird

ThyssenKrupp gerät immer mehr unter Druck. Das Führungschaos sucht seinesgleichen, in der Öffentlichkeit gibt der Industriekonzern inzwischen ein blamables Bild ab. Das Problem: Da die Eigentümer augenscheinlich selbst nicht wissen, in welche Richtung sich der Konzern bewegen soll, fällt die Suche … mehr