ThyssenKrupp
- DER AKTIONÄR

ThyssenKrupp: Jetzt wird’s heiß!

Am Freitag zählt die Aktie von ThyssenKrupp zu den stärkeren Werten im DAX. Der Industriekonzern profitiert von erneuten Berichten über eine mögliche Stahlfusion. Die Gerüchte haben den Titel bereits über die 20-Euro-Marke getrieben. Nun könnte es mehr Interessenten geben als bisher gedacht.

Zuletzt war vor allem ein Zusammenschluss mit Teilen des indischen Konzerns Tata Steel im Gespräch gewesen. Nun hat das Handelsblatt berichtet, dass ThyssenKrupp weitere Optionen auslotet. Neben Tata gibt es demnach auch Gespräche mit Salzgitter und ArcelorMittal.

In Zukunft will ThyssenKrupp weniger als 50 Prozent an der fusionierten Stahlsparte halten. Der Konzern will sich aber dennoch langfristig am neuen Gemeinschaftskonzern beteiligen, um die Restrukturierung des angeschlagenen Stahlgeschäfts federführend zu begleiten. Eine Abspaltung ist derzeit hingegen kein Thema.

Was ist wahrscheinlich?

Noch ist völlig offen, welche der drei Varianten Thyssen-Chef Heinrich Hiesinger wählt. Bei Salzgitter sperrt sich Vorstandschef Heinz Jörg Fuhrmann noch gegen die Überlegung einer Fusion. Ob er bei dieser Haltung bleibt ist aber fraglich, da eine Kombination der deutschen Rivalen nach Ansicht von Experten sinnvoll wäre. Bei einer Fusion mit Tata trüben vor allem die Problemsparten – das britische Tata-Geschäft und die brasilianische Stahlhütte von Thyssen – die Aussichten. Ein Zusammenschluss mit dem Weltmarktführer ArcelorMittal wiederum könnte an Kartellbedenken scheitern.

Aktuelle Einschätzung

Bislang ist trotz intensiven Austauschs noch keine Entscheidung gefallen. Die Gerüchteküche brodelt also weiter. Die Rallye der vergangenen Wochen ist bereits beeindruckend. Nach dem Sprung über die 20-Euro-Marke wäre der Weg nach oben nun frei. Eine aktuelle fundmentale Einschätzung zu ThyssenKrupp gibt es in der jüngsten Ausgabe des AKTIONÄR, die hier bequem heruntergeladen werden kann.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das wird aber auch Zeit

Der Druck auf ThyssenKrupp bleibt hoch. Nach wie vor steht die Aktie unter Druck, zudem wurde zuletzt vermehrt Kritik laut, dass beim Umbau keine entscheidenden Fortschritte erzielt werden. Zumindest beim Stahl-Joint-Venture mit dem indischen Wettbewerber Tata Steel steht der Konzern nun aber vor … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das darf doch nicht wahr sein

Die Probleme bei ThyssenKrupp halten an. Vor allem bei den Bemühungen zum Umbau kommt der Industriekonzern nicht voran. Nach der jüngsten Kritik der Arbeitnehmer gab es nun bei der geplanten Stahlfusion mit Tata Steel einen erneuten Rückschlag. Die EU-Wettbewerbskommission hat die Prüffrist für den … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Zu viele offene Fragen

Nach wie vor kann sich die Aktie von ThyssenKrupp nicht nachhaltig vom Jahrestief bei 15,52 Euro lösen. Schwache Zahlen inklusive erneuter Gewinnwarnung belasten, doch auch die offenen Fragen beim Umbau verunsichern die Anleger. Selbst beim lange beschlossenen Joint Venture mit Tata Steel herrscht … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Wenn der erste Blick täuscht…

Es sind turbulente Zeiten bei ThyssenKrupp. Der Konzern befindet sich im Umbruch. Die neuesten Gerüchte betreffen nun die Marinesparte. Aufgrund der Kooperationspläne in der deutsch-französischen Rüstungspolitik wurde von einer möglichen Übernahme durch die Naval Group gesprochen. ThyssenKrupp hat … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Endlich ein starkes Zeichen!

Bei ThyssenKrupp geht es drunter und drüber. Gewinnwarnungen, die Führungsposse und die anstehende Konzernaufspaltung sorgen für viel Unsicherheit bei den Anlegern. Auch die Großaktionäre zeigen keine klare Kante und sind an der Krise nicht unbeteiligt. Die Krupp-Stiftung hat nun zumindest … mehr