ThyssenKrupp
- Maximilian Völkl

ThyssenKrupp: Die Bären leben noch

Am Mittwoch präsentiert sich die ThyssenKrupp-Aktie angeschlagen. Nach der starken Performance der vergangenen Tage kommt die Verschnaufpause jedoch nicht überraschend. Positiv: Der Kurs hält sich über der wichtigen Marke bei 21,20 Euro. Von den Analysten gibt es sowohl eine Verkaufsempfehlung als auch eine Anhebung des Kursziels.

Die Citigroup zeigt sich nun optimistischer für die weitere Entwicklung bei ThyssenKrupp. Die US-Bank hat das Kursziel von 23,50 auf 24,50 Euro angehoben, die Einstufung aber auf „Neutral“ belassen. Laut Analyst Michael Flitton habe die Aktie sich in diesem Jahr wegen der Barmittel-Überschüsse des Stahlkonzerns gut entwickelt. Diese seien jedoch Beteiligungsverkäufen zu verdanken, während die Entwicklung des wichtigen Free Cashflow hinterher hinke. Die Aussichten für diesen verbesserten sich allerdings im Geschäftsjahr 2015.

Zu hoch bewertet

Die DZ Bank bleibt hingegen weiterhin bearish für ThyssenKrupp. Analyst Dirk Schlamp hat die Einstufung auf „Verkaufen“ mit einem fairen Wert von 20 Euro belassen. Der Quartalsbericht des Stahl- und Industriekonzerns habe keine größeren Überraschungen enthalten. Die Aktie sei für den Experten allerdings zu hoch bewertet.

Auf Kurs

Durch zusätzliche Sparmaßnahmen versucht ThyssenKrupp derzeit seine Profitabilität zu steigern. Nach drei Verlustjahren befindet sich der Industriekonzern inzwischen auf Turnaround-Kurs. Charttechnisch würde der Sprung über den Widerstand bei 22,80 Euro ein wichtiges Signal liefern. Risikobewusste Anleger können auf dem derzeitigen Niveau zugreifen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Der Widerstand wächst

ThyssenKrupp erhofft sich von der Stahlfusion mit Tata Synergien und eine Wertsteigerung der Aktie. Die Arbeitnehmervertreter können sich mit dem Zusammenschluss allerdings nach wie vor nicht anfreunden. Ein erstes Gespräch mit dem Vorstand hat an der Skepsis im Betriebsrat nichts geändert. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Der neue Hoffnungsträger

ThyssenKrupp befindet sich im Wandel. Mit der geplanten Abspaltung der Stahlsparte gibt der Konzern sein jahrelanges Kerngeschäft auf. Künftig soll der Fokus auf den lukrativeren Technologiesparten liegen. Vor allem im Aufzugsbau ist das Potenzial groß. Der Rückstand auf die Konkurrenz soll … mehr