ThyssenKrupp
- Jochen Kauper - Redakteur

ThyssenKrupp arbeitet sich aus der Krise – was macht die Aktie?

Der Industriekonzern ThyssenKrupp kommt voran. Im Ende Juni abgelaufenen dritten Geschäftsquartal verdreifachte das Unternehmen seinen operativen Gewinn (bereinigtes Ebit aus den fortgeführten Aktivitäten) verglichen mit dem Vorjahreszeitraum fast auf 398
Millionen Euro. Das war etwas mehr als von Analysten erwartet. Dabei profitierte ThyssenKrupp allem davon, dass er die Probleme in seinem lange verlustreichen Stahlwerk in Brasilien zunehmend in den Griff bekommt.

Es geht voran
Der Umsatz des Konzerns legte um 8 Prozent auf 10,7 Milliarden Euro zu. Unter dem Strich stand ein Gewinn von 39 Millionen Euro, nach einem Fehlbetrag von 395 Millionen vor einem Jahr. Im Vorquartal hatte ThyssenKrupp erstmals seit fast zwei Jahren wieder schwarze Zahlen geschrieben.

Aktie aussichtsreich
Dadurch wächst natürlich die Zuversicht des Stahlkochers. Nach drei Verlustjahren in Folge erwartet das Unternehmen nun erstmals wieder ein ausgeglichenes oder sogar leicht positives Nettoergebnis. Bislang hatte der Vorstand zumindest eine deutliche Verbesserung "in Richtung" der Gewinnschwelle angekündigt. In den vergangenen drei Geschäftsjahren hatte der Konzern Verluste von mehr als 7 Milliarden Euro angehäuft. ThyssenKrupp ist eine schöne Comeback-Story an der deutschen Börse. Die Aktie ist bereits angesprungen und liegt im laufenden Jahr 18 Prozent vorne. An schwachen Tagen ist das Papier ein Kauf.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Ruhe bewahren!

Im volatilen Marktumfeld hat sich die Aktie von ThyssenKrupp wieder erholen können. Der Technologie- und Stahlkonzern profitiert von Fortschritten bei der Tata-Fusion. Der indische Wettbewerber scheint eine Lösung für die milliardenschweren Pensionslasten in Großbritannien gefunden zu haben. … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Die Uhr tickt

Es wird langsam Zeit. Erneut ist eine Woche vergangen und ThyssenKrupp kann nach wie vor keine konkreten Pläne für die Stahlsparte vorlegen. Bei Arbeitnehmern und im Aufsichtsrat wächst die Unzufriedenheit und Konzernchef Heinrich Hiesinger gerät unter Druck. Auch für den Aktienkurs wäre ein … mehr