ThyssenKrupp
- Nikolas Kessler - Redakteur

ThyssenKrupp-Aktie vor wichtigem Widerstand – gelingt der Ausbruch?

Ein positiver Analystenkommentar und erneute Forderungen nach Schutzmaßnahmen der EU für die europäische Stahlindustrie haben die Aktie von ThyssenKrupp am Donnerstag gestützt. Das Papier kratzt mittlerweile an der wichtigen 20-Euro-Marke.

Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für ThyssenKrupp auf "Overweight" mit einem Kursziel von 22,80 Euro belassen. Wegen der weiter gefallenen Stahlpreise im vergangenen Monat setze sich die Abwärtsspirale am Stahlmarkt fort, schrieb Analyst Roger Bell. Er äußerte sich aber optimistisch, dass sich die Stimmung 2016 aufhellen könnte.

Die Hoffnung des Analysten ruht dabei auf einem Ende des Bestandsabbaus sowie der Einführung möglicher Handelszölle durch die EU. Zuvor hatten sich Jürgen Eder, Präsident des Weltstahlverbandes, und Jürgen Kerkhoff, Präsident der Wirtschaftsvereinigung Stahl, erneut für ein härteres Vorgehen gegen chinesische Billigimporte ausgesprochen.

Stahlbranche fordert Schutzmaßnahmen

Im Interview mit der Nachrichtenagentur dpa-AFX forderte Eder angesichts massiv gestiegener Importe aus China und des rasanten Preisverfalls schnelle Einfuhrbeschränkungen der Europäischen Union: "Anti-Dumping-Maßnahmen sind bei den derzeitigen globalen Rahmenbedingungen für die Stahlindustrie auch in Europa absolut unumgänglich." Die Branche wirft den chinesischen Konkurrenten vor, ihren Stahl mit staatlicher Hilfe weit unter Herstellungs- und Transportkosten auf dem Weltmarkt zu verkaufen.

Vor dem Hintergrund weiter einbrechender Auftragseingänge forderte auch Kerkhoff die EU auf, das bestehende Instrumentarium zum Handelsschutz konsequent anzuwenden. Es gebe Spielräume, die noch nicht ausgeschöpft seien.

Konzern im Wandel

Neben der Hoffnung auf ein Ende des Preisverfalls in der Stahlbranche hat ThyssenKrupp noch ein Ass im Ärmel: Der Konzern steckt mitten im Wandel und will künftig mehr Industrie- als Stahlkonzern sein. Vor allem die Aufzug-Sparte gilt als Hoffnungsträger.

Massiver Widerstand voraus

Die Aktie von ThyssenKrupp notiert nun unmittelbar unter der 20-Euro-Marke, wo ein massiver Widerstand verläuft. Ein Ausbruch über diese Hürde wäre ein deutliches Kaufsignal – dynamische Anschlussgewinne dürften folgen. Anleger sollten sich auf die Lauer legen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Eine interessante Idee

Der Wandel bei ThyssenKrupp ist nach wie vor in vollem Gange. Mit dem Verkauf des amerikanischen Stahlgeschäfts ist ein erster Schritt getan. CEO Heinrich Hiesinger hat bei seinem Plan, einen Technologiekonzern zu schaffen, aber noch einen weiten Weg vor sich. Neben dem Stahlbereich rückt hierbei … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das wurde Zeit

ThyssenKrupp kann am Donnerstag vom freundlichen Marktumfeld besonders stark profitieren. Die Aktie setzt ihren Aufwärtstrend seit Wochenbeginn damit weiter fort. Die Zeit für eine neue Attacke auf die obere Begrenzung des Seitwärtskorridors ist gekommen. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Ein Desaster droht

Die ThyssenKrupp-Aktie ist im Laufe dieser Woche deutlich unter Druck geraten. Trotz des Verkaufs des amerikanischen Stahlgeschäfts fehlen derzeit die Impulse, um den nachhaltigen Ausbruch aus dem Seitwärtstrend zu schaffen. Neuen Schwung würde eine Konsolidierung am europäischen Stahlmarkt … mehr