ThyssenKrupp
- Maximilian Völkl

ThyssenKrupp: Aktie gibt Gas - das sagt die Credit Suisse

Am Freitag hat die Aktie von ThyssenKrupp eine beeindruckende Performance hingelegt. Durch das deutliche Kursplus hat sich das Chartbild des DAX-Titels deutlich aufgehellt. Der Stahl- und Industriekonzern profitiert zudem von der anhaltenden Erholung der angeschlagenen Stahlbranche.

In einer neuen Studie hat sich auch die Schweizer Bank Credit Suisse mit ThyssenKrupp beschäftigt. Analyst Michael Shillaker hat die Einstufung auf „Neutral“ mit einem Kursziel von 26 Euro belassen. Die von der Umstrukturierung getragene, langfristig erwartete Erholung des Stahl- und Industriekonzerns sei intakt, so der Experte. Anleger sollten aber ein niedrigeres Einstiegsniveau abwarten.

Charttechnisch hat sich die Lage derweil weiter verbessert. Nachdem die massive Unterstützung bei 22,60 Euro gehalten hat, ist inzwischen auch der Sprung über die Hürde bei 23,70 Euro gelungen. Damit notiert der Kurs nach dem kurzzeitigen Rücksetzer wieder oberhalb des seit Oktober 2014 gültigen Aufwärtstrends. Kann die Thyssen-Aktie den Schwung vom Freitag konservieren, dürfte in Kürze auch das Mehrjahreshoch bei 26,41 Euro wieder in Reichweite sein.

An Bord bleiben

Nach den Verlusten der vergangenen Wochen sollte es bei ThyssenKrupp nun wieder aufwärts gehen. Die positivere Stimmung in der Stahlbranche dürfte den Kurs antreiben. Investierte Anleger bleiben dabei. Bis zum Kursziel des AKTIONÄR bei 29 Euro ist noch Luft. Der Stopp sollte bei 21 Euro belassen werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das erwartet den neuen Chef

In der Regel ist es kein gutes Zeichen, wenn ein Vorstandschef das Unternehmen überraschend verlässt. Manche Anleger mag es deshalb verwundern, dass die Aktie von ThyssenKrupp am Freitag nach der Rücktrittsankündigung von CEO Heinrich Hiesinger zunächst zulegen kann. Hintergrund ist die Hoffnung … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Darauf kommt es jetzt an

Bei ThyssenKrupp ist die Euphorie nach dem Stahldeal mit Tata groß. Trotz der Einigung der beiden Konzerne gibt es aber noch eine Hürde vor der Abspaltung. Die Kartellbehörden müssen dem Zusammenschluss zur neuen Nummer 2 in Europa zustimmen. Das könnte den Zeitplan durcheinanderwerfen. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Darum steigt die Aktie

Trotz der Einigung mit Tata über die Stahlfusion haben Anleger bei ThyssenKrupp zu Wochenbeginn vergeblich auf den charttechnischen Befreiungsschlag gewartet. Am Mittwoch zählt die Aktie zu den stärksten Werten im DAX. Eine Hochstufung der UBS könnte der Startschuss für die Bullen sein. mehr