ThyssenKrupp
- Marion Schlegel - Redakteurin

ThyssenKrupp-Aktie: Neues Jahr, neues Glück

Der angeschlagene Industriekonzern ThyssenKrupp hat trotz Fortschritten bei den verlustreichen Stahlwerken in Übersee weiter mit massiven Problemen zu kämpfen. "Wenn man ein Unternehmen umbaut, das sich über Jahre hinweg in eine tief Krise manövriert hat, dann dauert es auch Jahre, das Unternehmen wieder auf eine vernünftige Basis zu stellen", sagte ThyssenKrupp-Konzernchef Heinrich Hiesinger am Samstag bei der Bilanzvorlage in Essen. Auch das abgelaufene Geschäftsjahr hatte der Konzern wieder mit einem Milliardenverlust abgeschlossen. Unterm Strich stand für das Jahr 2012/2013 (30.9.) ein Minus von 1,5 Milliarden Euro. Eine Dividende soll erneut nicht gezahlt werden.

Nulllinie im Visier

Durch den erneuten Verlust sei die Eigenkapitalquote weiter auf nur noch 7,1 Prozent gesunken, sagte Finanzchef Guido Kerkhoff. Allein in seinem Stahlgeschäft in Übersee musste das Unternehmen im zurückliegenden Jahr erneut Verluste von knapp einer halben Milliarde Euro verbuchen, die jedoch im Vergleich zum Jahr zuvor halbiert werden konnten.

Nach drei Verlustjahren in Folge will der angeschlagene Industriekonzern ThyssenKrupp im laufenden Geschäftsjahr 2013/2014 zumindest in Richtung auf die Nulllinie steuern. Einen weiteren Verlust schloss das Unternehmen jedoch nicht aus. "Wie sind zuversichtlich und fest entschlossen, eine deutliche Verbesserung in Richtung eines wieder ausgeglichenen Jahresergebnisses erreichen zu können", sagte Kerkhoff.

Weiterhin interessant

Die Thyssen-Aktie bleibt weiterhin durchaus eine aussichtsreiche Comeback-Story für das nächste Jahr. Für den Konzern bedeutet dies aber noch jede Menge Arbeit. Anleger bleiben mit einem Stopp bei 16 Euro investiert, sollten sich aber des Risikos eines Investments in ThyssenKrupp bewusst sein.

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Es tut sich was – endlich…

Eine Lösung der Führungskrise ist bei ThyssenKrupp nach wie vor nicht in Sicht. Doch zumindest unternimmt der Industriekonzern nun erste Schritte, um den Umbau voranzutreiben. Vor allem die kriselnde Sparte Industrial Solutions steht dabei im Fokus. Das Marinegeschäft wird abgespalten. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Wenn Chaos zur Routine wird

ThyssenKrupp gerät immer mehr unter Druck. Das Führungschaos sucht seinesgleichen, in der Öffentlichkeit gibt der Industriekonzern inzwischen ein blamables Bild ab. Das Problem: Da die Eigentümer augenscheinlich selbst nicht wissen, in welche Richtung sich der Konzern bewegen soll, fällt die Suche … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Ein spannendes Szenario

Neue Impulse kann es bei ThyssenKrupp erst geben, wenn die neue Führung ernannt ist. Aktuell sind sowohl der Aufsichtsratsvorsitz als auch der Posten des Konzernchefs weiter verwaist. Auch wenn offen bleibt, wer das Ruder übernimmt: Es ist klar, dass der DAX-Konzern vor tiefgreifenden Veränderungen … mehr