ThyssenKrupp
von Markus Bußler - Redakteur

ThyssenKrupp: Zusammenschluss mit Siemens? Nein, danke

Siemens hat es bereits dementiert. Und dennoch hat sich das Gerücht beständig im Markt gehalten: ThyssenKrupp und Siemens könnten sich zusammenschließen. Doch kam auch von Seiten ThyssenKrupps ein klares Dementi. „Einen Zusammenschluss wird es nicht geben“, sagte Vorstandschef Heinrich Hiesinger der FAZ.

Dabei schien das Gerücht so passend zu sein: Immerhin hatte ThyssenKrupp Hiesinger von Siemens abgeworben. Beide Konzerne tüfteln gerade an einer neuen Strategie. Und ThyssenKrupps erklärtes Ziel ist es, sich weiter zum Industriekonzern zu wandeln. Doch nun scheint ein Zusammenschluss in weite Ferne gerückt zu sein. „Anderslautende Spekulationen und Gerüchte entbehren jeglicher Grundlage", stellt Hiesinger klar.

Brasilien - ein Problemfall

Derzeit gebe es andere Prioritäten. So soll das Stahlwerk in Brasilien endlich zum Laufen gebracht werden. Bislang kämpft ThyssenKrupp dort noch mit hohen Anlaufverlusten. Auch hier tritt Hiesinger den Gerüchten entgegen, ThyssenKrupp plane einen Ausstieg. Jedweder Aktionismus zum Rückzug aus Brasilien könnte signifikant Werte vernichten. Zeitdruck sei jedoch der falsche Weg. Entscheidungen könnten erst dann getroffen werden, wenn die Stahlhütte in Brasilien normal arbeite.

Der Aktienkurs bei ThyssenKrupp spiegelt deutlich die Probleme des Konzerns wider. Der niedrige Stahlpreis belastet das Unternehmen. Zudem läuft der Konzernumbau schleppend. Aber vor allem die Anlaufverluste in Brasilien belasten das Geschäft. Zudem muss ThyssenKrupp auch das Geschäft in den Emerging Markets, insbesondere in China weiter stärken. Zudem leidet der Titel derzeit unter den konjunkturellen Unsicherheiten. Alle Ausbruchsversuche der Aktie wurden zuletzt abverkauft. Die Aktie ist derzeit nur eine Halteposition.

| Markus Bußler | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Der Umbau geht weiter

Der Stahl- und Technologiekonzern ThyssenKrupp treibt die Bereinigung des Portfolios weiter voran. Nachdem sich der Konzern schon von Teilen des Stahl- und Edelstahlgeschäftsgetrennt hat, steht jetzt offenbar der Schiffsbau in Schweden vor dem Verkauf. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Kursziel 23,00 Euro?

Zwei eher vorsichtige Interviews – und schon hat die Aktie des Stahl- und Technologiekonzerns ThyssenKrupp gestern zu den schwächsten Werten im DAX gehört. Der Aufwärtstrend ist damit erst einmal beendet. Doch die Commerzbank glaubt weiterhin an höhere Kurse bei der Aktie. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Die Bullenfalle schnappt zu

Es sah so gut aus: Die Aktie des Stahl- und Technologiekonzerns ThyssenKrupp schickte sich gerade an, ihren Seitwärtstrend zu beenden und nach oben auszubrechen. Doch die Krise in der Ukraine fordert ihren Tribut. Dazu kommen zwei Interviews, die die Anleger verunsichert haben. mehr
| Martin Weiß | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Ein Problem weniger

Der deutsche Stahlriese ist sein Werk in den USA los. Der Verkauf der Anlage im Bundesstaat Alabama an ein Konsortium aus Weltmarktführer ArcelorMittal sowie die japanische Nippon Steel sei abgeschlossen, erklärte der Essener Konzern am späten Mittwochabend. mehr
Diskutieren Sie mit:
Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Das DAF Deutsches Anleger Fernsehen ist über ASTRA digital sowie über verschiedene Kabelnetze frei zu empfangen. Darüber hinaus ist das Programm über das eigene Online-Portal www.daf.fm zu sehen, sowie über das IPTV-Netz (Entertain) der Dt. Telekom. In der kostenfreien Mediathek stehen sämtliche Beiträge und Interviews - mittlerweile über 35.000 Videos zu mehr als 3.000 Einzelwerten - zur Verfügung.