ThyssenKrupp
- Markus Bußler - Redakteur

ThyssenKrupp: Zu hohe Erwartungen?

Die Aussagen von ThyssenKrupp-Chef Heinrich Hiesinger haben vor einigen Wochen für Aufsehen gesorgt: Sieben Milliarden Euro will er für die beiden kriselnden Stahlwerke in Alabama/USA und in Brasilien erhalten. Doch der Preis ist nach Expertenschätzungen wohl zu hoch gegriffen.

Nach einem Bericht der Wirtschaftswoche dürfte ein solcher Preis nur zu erzielen sein, wenn ThyssenKrupp dem Käufer Zugeständnisse macht. „Thyssen wird ihnen Kooperationen anbieten und Abnahmegarantien für eine bestimmte Menge Stahl", sagt einer von ihnen. Auch ein Ausgleich für künftige Verluste sei möglich, sagt ein anderer. „Man wird es so einfädeln, dass man den echten Kaufpreis möglichst nicht sehen kann", sagt ein Investmentbanker.

So wirklich neu ist diese Meldung nicht. Bereits im Nachgang zu den Aussagen von Hiesinger meldeten sich einige Analysten zu Wort, die den angepeilten Verkaufspreis als zu hoch erachtet haben. Die Schätzungen der Analysten liegen eher im Bereich von vier bis fünf Milliarden Euro, die ThyssenKrupp für die beiden Werke erzielen kann. In diesem Fall wäre noch einmal eine größere Wertberichtigung auf den Buchwert nötig. Ungeachtet dieser Diskussion sieht es DER AKTIONÄR als wichtig für die Aktie an, dass der Verkaufsprozess weiter vorangetrieben wird. Derzeit scheint nur eine Trennung von den beiden Werken ein sinnvoller Schritt zu sein.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das Warten hat ein Ende

Die Entwicklung der ThyssenKrupp-Aktie ist besorgniserregend. Nach dem Führungschaos im Sommer und der jüngsten Gewinnwarnung ist die Aktie auf ein neues 2-Jahres-Tief gefallen. Aktuell ist nicht abzusehen, wie der Industriekonzern zeitnah aus der Krise kommen will. Zumindest für einen wichtigen … mehr
| Jan Heusinger | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: So sollten Anleger jetzt reagieren

Nach der zweiten Gewinnwarnung im laufenden Jahr geriet die Aktie in der vergangen Woche stark unter Druck und gab um bis zu 13 Prozent nach. In Folge der Horrornachricht äußerten sich einige Analysten zu Wort. Ein einheitlicher Tenor lässt sich trotz der Schieflage des Konglomerats nicht finden. … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Was für ein Desaster

Die Aktie von ThyssenKrupp befindet sich weiter im freien Fall. Auch unter dem neuen Konzernchef Guido Kerkhoff ist aktuell keine Besserung in Sicht. Nach einer Gewinnwarnung geht der DAX-Titel am Freitag erneut auf Tauchstation. Ein neues 2-Jahres-Tief wird im frühen Handel markiert. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Daran scheitert der Deal nicht

Die EU hat angekündigt, dass die Stahlfusion zwischen ThyssenKrupp und Tata Steel vertieft geprüft wird. Beide Konzerne wollen dennoch an den Plänen für den Zusammenschluss festhalten. Auch an der Börse wird das Risiko eines Scheiterns als nicht besonders hoch eingeschätzt. Die Aktie setzt ihre … mehr