ThyssenKrupp
- Markus Bußler - Redakteur

ThyssenKrupp: Zu hohe Erwartungen?

Die Aussagen von ThyssenKrupp-Chef Heinrich Hiesinger haben vor einigen Wochen für Aufsehen gesorgt: Sieben Milliarden Euro will er für die beiden kriselnden Stahlwerke in Alabama/USA und in Brasilien erhalten. Doch der Preis ist nach Expertenschätzungen wohl zu hoch gegriffen.

Nach einem Bericht der Wirtschaftswoche dürfte ein solcher Preis nur zu erzielen sein, wenn ThyssenKrupp dem Käufer Zugeständnisse macht. „Thyssen wird ihnen Kooperationen anbieten und Abnahmegarantien für eine bestimmte Menge Stahl", sagt einer von ihnen. Auch ein Ausgleich für künftige Verluste sei möglich, sagt ein anderer. „Man wird es so einfädeln, dass man den echten Kaufpreis möglichst nicht sehen kann", sagt ein Investmentbanker.

So wirklich neu ist diese Meldung nicht. Bereits im Nachgang zu den Aussagen von Hiesinger meldeten sich einige Analysten zu Wort, die den angepeilten Verkaufspreis als zu hoch erachtet haben. Die Schätzungen der Analysten liegen eher im Bereich von vier bis fünf Milliarden Euro, die ThyssenKrupp für die beiden Werke erzielen kann. In diesem Fall wäre noch einmal eine größere Wertberichtigung auf den Buchwert nötig. Ungeachtet dieser Diskussion sieht es DER AKTIONÄR als wichtig für die Aktie an, dass der Verkaufsprozess weiter vorangetrieben wird. Derzeit scheint nur eine Trennung von den beiden Werken ein sinnvoller Schritt zu sein.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Die Baustellen im Überblick

Auch im neuen Jahr kommt die Aktie von ThyssenKrupp nicht vom Fleck. Der DAX-Titel pendelt in einer breiten Range zwischen dem 2-Jahres-Tief bei 14,42 Euro und etwa 16,50 Euro. Das Problem: Die zahlreichen Baustellen sind nach wie vor nicht behoben, schnelle Besserung ist nicht in Sicht. DER … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das klingt nicht gut

Es liegen schwierige Monate hinter ThyssenKrupp. Das Führungschaos, der langwierige Umbau und operative Probleme in den Sparten haben die Aktie deutlich unter Beschuss gebracht. In der neuen Struktur soll alles besser werden. Doch es bleibt nach wie vor Skepsis, ob die Pläne tatsächlich für eine … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Die Katze ist aus dem Sack

Das Personalkarussell bei ThyssenKrupp dreht sich weiter. Am Mittwoch bestätigte der Konzern jüngste Gerüchte, dass die frühere Bosch-Managerin Martina Merz künftig den Aufsichtsrat des DAX-Konzerns führen soll. Dank der Rückendeckung der Großaktionäre Cevian und Krupp-Stiftung könnte mit Merz … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das steckt hinter dem Chaos

Erst seit wenigen Wochen ist Bernhard Pellens als Aufsichtsratschef bei ThyssenKrupp im Amt. Am Mittwoch gab es nun aber bereits Gerüchte, dass der Wissenschaftler schon wieder vor der Ablösung steht. Vor allem die Großaktionäre sollen einen Wechsel anstreben und wollen die ehemalige … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das wäre eine Überraschung

Die Talfahrt von ThyssenKrupp ist eng mit dem Führungschaos verknüpft. Seit im Juli der Vorstandsvorsitzende Heinrich Hiesinger und der Aufsichtsratschef Ulrich Lehner kurz hintereinander zurücktraten, hat der ohnehin angeschlagene DAX-Titel noch einmal deutlich an Wert verloren. Nun deutet sich … mehr