ThyssenKrupp
- Maximilian Völkl

ThyssenKrupp: Zieht die Konkurrenz jetzt davon?

Die Chancen einer Stahlfusion sind zuletzt gestiegen. Dies hat sich auch in einem steigenden Aktienkurs bemerkbar gemacht. Nach eigenen Erkenntnissen hat der Konzern aber nicht nur in der Stahlsparte mit Schwierigkeiten zu kämpfen. Drei der fünf Geschäftsbereiche haben laut internen Unterlagen Probleme, mit der Konkurrenz mitzuhalten.

Laut Rheinischer Post bescheinigt die Vorstandschaft nicht nur der Stahlsparte mangelnde Wettbewerbsfähigkeit. Auch im Bereich Anlagenbau, zu dem auch die Werftensparte zählt, und das Geschäft mit Aufzügen sei im Vergleich zur Konkurrenz schwächer aufgestellt. ThyssenKrupp teilte dazu lediglich mit, dass jede Sparte konkrete Ziele bekomme, die sich an den besten Wettbewerbern orientieren. Beispiel Aufzüge: Trotz einer Marge von 11,5 Prozent hinkt ThyssenKrupp Elevators den Rivalen wie Otis, Kone oder Schindler teils deutlich hinterher.

Vor allem die Aussagen von ThyssenKrupp-Chef Heinrich Hiesinger zur Fusion passen nicht recht zur internen Erkenntnis. Er wollte die Tata-Verhandlungen aus einer Position der Stärke in Angriff nehmen. Beide Konzerne setzen aber weiter auf eine Einigung. Sollte es zum Zusammenschluss kommen, muss ThyssenKrupp aber bedenken, dass es sich mit einem weniger rentablen Wettbewerber verbündet. Tata Steel Europe liegt bei der Gewinnmarge im Vergleich der westeuropäischen Stahlhersteller an letzter Stelle.

Neubewertung möglich

Die Marge in der Aufzugsparte ist im Vergleich zum Stahl ein Luxusproblem und auch im U-Boot-Bau hat ThyssenKrupp zuletzt neue Aufträge eingefahren. Es bleibt deshalb dabei: Die Stahlsparte steht im Fokus. Gelingt eine Fusion, ist eine Neubewertung der Aktie notwendig. Kurse von über 30 Euro könnten möglich sein.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: So schaut die Zukunft aus

Der Zeitplan für die Stahlfusion mit Tata musste verschoben werden. Hinter den Kulissen rüstet sich ThyssenKrupp aber bereits für die Zeit ohne das langjährige Herzstück des Konzerns. Vorstandschef Heinrich Hiesinger muss seine Strategie möglichst schnell umsetzen, um den unzufriedenen Großaktionär … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das ist der neue Zeitplan

Ursprünglich wollte ThyssenKrupp die Fusion der Stahlsparte mit Tata Steel bereits Anfang des Jahres abschließen. Doch die Probleme halten an. In den Niederlanden fordern die Arbeitnehmer zahlreiche Zugeständnisse. Das macht weitere Verhandlungen nötig. ThyssenKrupp hat deshalb inzwischen den … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Problem mit Ansage – und jetzt?

Die Fusion der Stahlsparten von ThyssenKrupp und Tata steht nach wie vor auf der Kippe. Inzwischen streiten vor allem die Arbeitnehmer um ihre Rechte. Die niederländische Belegschaft in Ijmuiden fordert Sonderrechte. Das war zu erwarten gewesen – doch wie reagiert ThyssenKrupp nun auf die … mehr