ThyssenKrupp
- Maximilian Völkl

ThyssenKrupp: Viel passiert - wie geht es jetzt weiter?

Bei ThyssenKrupp ist derzeit einiges los. Nach der Frankreich-Wahl kann die DAX-Aktie wieder zulegen. Im Fokus stehen aber nach wie vor das Stahlgeschäft und der Korvetten-Auftrag. Während der Konzern einerseits auf Unterstützung durch die Regierung hofft, droht andererseits ein Streit mit dem Bund.

In der Stahlbranche dreht sich derzeit alles um die protektionistische Haltung der USA. Es wird befürchtet, dass sich die Überkapazitäten in Europa dadurch noch verschärfen. Die deutsche Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries hat US-Präsident Trump nun gewarnt, dass protektionistische Tendenzen keine Lösung sind. Die Überkapazitäten seien vielmehr ein globales Problem: "Wir brauchen einen unverzerrten und fairen Wettbewerb im internationalen Stahlhandel." Auch die Regierungen von Japan und China haben sich der deutschen Warnung inzwischen angeschlossen.

Probleme gibt es zudem bei ThyssenKrupp Marine Systems (TKMS). Gemeinsam mit Lürssen hat TKMS einen Milliardenauftrag über fünf neue Korvetten bekommen. Der geforderte Preis von 2,9 Milliarden Euro wurde von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen aber strikt abgelehnt. Der Bund hatte lediglich Kosten von 1,5 Milliarden Euro eingeplant. Nun stehen harte Verhandlungen an, um sich zeitnah auf einen Abschluss einigen zu können.

Stopp beachten

Die Euphorie nach der Frankreich-Wahl treibt auch die ThyssenKrupp-Aktie wieder an. Die Probleme in der Stahlbranche und der Poker um den Korvetten-Auftrag drücken aber auf die Stimmung. Nach wie vor gilt: Eine Stahlfusion mit Tata würde der Aktie neuen Schwung verleihen. Investierte Anleger bleiben an Bord und beachten den Stoppkurs bei 19,50 Euro.

 


 

Sinn und Unsinn an der Börse

Autor: Schwager, Jack D.
ISBN: 9783864701801
Seiten: 432
Erscheinungsdatum: 17. Februar 2014
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Expertenratschlägen kann man guten Gewissens vertrauen? Um die geheimnisvollen Hedgefonds sollte Otto Normalanleger lieber einen großen Bogen machen? Volatilität frisst Renditen auf? Lauter beliebte Börsen-„Wahrheiten“ – die sich als falsch oder zumindest zweifelhaft erweisen, wenn man genauer hinsieht. Jack Schwager geht in die Tiefe und deckt Fehleinschätzungen, Irrtümer und Missverständnisse auf. Nach der Lektüre wissen die Leser, wie die Märkte wirklich funktionieren und welche Lehren Kleinanleger wie Finanzprofis daraus ziehen sollten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das steckt hinter dem Chaos

Erst seit wenigen Wochen ist Bernhard Pellens als Aufsichtsratschef bei ThyssenKrupp im Amt. Am Mittwoch gab es nun aber bereits Gerüchte, dass der Wissenschaftler schon wieder vor der Ablösung steht. Vor allem die Großaktionäre sollen einen Wechsel anstreben und wollen die ehemalige … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das wäre eine Überraschung

Die Talfahrt von ThyssenKrupp ist eng mit dem Führungschaos verknüpft. Seit im Juli der Vorstandsvorsitzende Heinrich Hiesinger und der Aufsichtsratschef Ulrich Lehner kurz hintereinander zurücktraten, hat der ohnehin angeschlagene DAX-Titel noch einmal deutlich an Wert verloren. Nun deutet sich … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das wird aber auch Zeit

Der Druck auf ThyssenKrupp bleibt hoch. Nach wie vor steht die Aktie unter Druck, zudem wurde zuletzt vermehrt Kritik laut, dass beim Umbau keine entscheidenden Fortschritte erzielt werden. Zumindest beim Stahl-Joint-Venture mit dem indischen Wettbewerber Tata Steel steht der Konzern nun aber vor … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das darf doch nicht wahr sein

Die Probleme bei ThyssenKrupp halten an. Vor allem bei den Bemühungen zum Umbau kommt der Industriekonzern nicht voran. Nach der jüngsten Kritik der Arbeitnehmer gab es nun bei der geplanten Stahlfusion mit Tata Steel einen erneuten Rückschlag. Die EU-Wettbewerbskommission hat die Prüffrist für den … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Zu viele offene Fragen

Nach wie vor kann sich die Aktie von ThyssenKrupp nicht nachhaltig vom Jahrestief bei 15,52 Euro lösen. Schwache Zahlen inklusive erneuter Gewinnwarnung belasten, doch auch die offenen Fragen beim Umbau verunsichern die Anleger. Selbst beim lange beschlossenen Joint Venture mit Tata Steel herrscht … mehr