ThyssenKrupp
- Maximilian Völkl

ThyssenKrupp: Tata macht Fortschritte – wann kommt die Stahlfusion?

Seit Monaten zieht sich die Konsolidierung in der Stahlbranche in die Länge. ThyssenKrupp plant nach wie vor die europäischen Aktivitäten in ein Gemeinschaftsunternehmen mit Tata Steel auszulagern. Im Fokus stehen die Pensionsverpflichtungen in Großbritannien. Der Wettbewerber sieht nun aber Fortschritte in den Verhandlungen.

Auf der Stahltagung des Handelsblatts hat sich Hans Fischer, Europachef von Tata Steel, zu den Fusionsplänen geäußert. Sein Konzern habe sich auf den Weg gemacht, die wichtige Frage der Pensionslasten anzugehen. Dies ist eine Voraussetzung für einen Zusammenschluss mit ThyssenKrupp. „Ich bin zuversichtlich, dass wir das mit den Pensionen hinkriegen“, so Fischer.

Danach könnten weitere Schritte erfolgen. Fischer ließ allerdings offen, wie weit die Gespräche mit ThyssenKrupp bereits fortgeschritten sind. Gleichzeitig betonte der Manager erneut, dass eine weitere Konsolidierung die Stahlindustrie in Europa stärken würde. Die Branche kämpft mit Preisdruck, Überkapazitäten und Billigimporten aus China. Die Auswirkungen des Brexit schätzt Fischer dagegen als weniger gravierend ein.

Warten auf den Ausbruch

Die Fusion im Stahlbereich mit Tata wäre für ThyssenKrupp ein wichtiger Schritt. Eine Ausgliederung des Sorgenkinds würde auch vor dem Hintergrund der angespannten Kapitalsituation Sinn machen. Aktuell kämpft die Aktie weiter mit dem Ausbruch aus dem Seitwärtstrend. Mit dem Sprung über das Hoch bei 24,57 Euro würde es ein neues Kaufsignal geben. Anleger bleiben an Bord.

 


 

 
Confronting Capitalism

Autor: Kotler, Philip
ISBN: 9783864703768
Seiten: 258
Erscheinungsdatum: 15.06.2016
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

1989: Der Kommunismus ist tot, der Kapitalismus hat sich als das überlegene System erwiesen. 2008: Die Wall Street bringt die Weltwirtschaft an den Rand des Zusammenbruchs. 2015: Wir können nicht mehr die Augen vor gravierenden ökonomischen Problemen verschließen. Philip Kotler schaut ganz genau hin. In seinem neuen Buch legt er den Finger in die Wunden des Kapita lismus. Er identifi ziert und analysiert insgesamt 14 strukturelle Mängel: zunehmende Armut, wachsende Ungleichheit, Jobverlust durch Auto matisierung, Umweltzerstörung, Profi t orientierung, …
Kotler zeigt, woran der Kapitalismus krankt – und welche Maßnahmen wir ergreifen müssen, um »das beste aller Wirtschaftssysteme« wieder zukunftsfähig zu machen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das Warten hat sich gelohnt

Mit dem Verkauf des brasilianischen Stahlwerks CSA ist ThyssenKrupp dem angepeilten Umbau zum Industrie- und Technologiekonzern einen großen Schritt näher gekommen. Konzernchef Heinrich Hiesinger zeigt sich zufrieden und hat sich selbst wichtigen Freiraum geschaffen. Der richtungsweisende Deal soll … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das muss sich ändern

Bei der Aktie von ThyssenKrupp fehlen derzeit die Impulse. Seit über zwei Monaten pendelt der DAX-Wert im Seitwärtstrend zwischen 22,20 und 24,50 Euro. Nach schwachen Tagen kann der Industriekonzern am Dienstag zwar wieder zulegen. Das Warten auf fundamentale Veränderungen geht aber weiter. mehr