ThyssenKrupp
- Thomas Bergmann - Redakteur

ThyssenKrupp: Showdown am Dienstag

ThyssenKrupp verhandelt derzeit mit dem finnischen Konkurrenten Outokumpu über den Verkauf seiner Edelstahlsparte. Morgen soll der Aufsichtsrat darüber abstimmen, doch nach jüngsten Berichten herrscht im Gremium Krisenstimmung. Die Anleger reagieren besorgt.

Nach einem Bericht der Rheinischen Post sind am Wochenende die Verhandlungen zwischen ThyssenKrupp, den Finnen und dem Betriebsrat des Stahlkochers ergebnislos abgebrochen worden. Die Arbeitnehmervertreter befürchten eine Schließung der deutschen Werke und haben ihren Widerstand im Aufsichtsrat angekündigt.

Schwierige Verhandlungen

Die Gewerkschaften fordern eine Standortgarantie für die Werke Bochum und Krefeld, was Outokumpu bislang kategorisch ablehnt. Sollte es heute im Rahmen der Gespräche keine Einigung geben, wollen die Arbeitnehmervertreter morgen im Aufsichtsrat nicht zustimmen.

Die Nachrichten kommen an der Börse nicht gut an. Die Aktie verliert mehr als drei Prozent. Charttechnisch betrachtet könnte sich ein Top ausbilden und eine längere Konsolidierungsphase folgen, nachdem der Konzern inzwischen zum wiederholten Mal an der Marke von 22,50 Euro abgeprallt ist. Kurzfristig droht damit ein Rücksetzer in den Bereich von 20 Euro.

Entscheidung am Dienstag

Die Verhandlungen zwischen ThyssenKrupp, Outokumpu und den Arbeitnehmervertretern gehen langsam in die entscheidende Phase. Trotz der irritierenden Nachrichten heute ist davon auszugehen, dass der Aufsichtsrat morgen den Verkauf verkündet. Die Aktie sollte daher bald wieder nach oben drehen können.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Im freien Fall – was jetzt?

Ein Ende der Talfahrt bei ThyssenKrupp ist aktuell nicht in Sicht. In der Woche nach der Gewinnwarnung gibt der DAX-Titel kontinuierlich weiter nach. Am Mittwoch hat die Aktie mit 16,15 Euro den tiefsten Stand seit über zwei Jahren erreicht. Inzwischen mehren sich auch bei den Experten die … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das Warten hat ein Ende

Die Entwicklung der ThyssenKrupp-Aktie ist besorgniserregend. Nach dem Führungschaos im Sommer und der jüngsten Gewinnwarnung ist die Aktie auf ein neues 2-Jahres-Tief gefallen. Aktuell ist nicht abzusehen, wie der Industriekonzern zeitnah aus der Krise kommen will. Zumindest für einen wichtigen … mehr
| Jan Heusinger | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: So sollten Anleger jetzt reagieren

Nach der zweiten Gewinnwarnung im laufenden Jahr geriet die Aktie in der vergangen Woche stark unter Druck und gab um bis zu 13 Prozent nach. In Folge der Horrornachricht äußerten sich einige Analysten zu Wort. Ein einheitlicher Tenor lässt sich trotz der Schieflage des Konglomerats nicht finden. … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Was für ein Desaster

Die Aktie von ThyssenKrupp befindet sich weiter im freien Fall. Auch unter dem neuen Konzernchef Guido Kerkhoff ist aktuell keine Besserung in Sicht. Nach einer Gewinnwarnung geht der DAX-Titel am Freitag erneut auf Tauchstation. Ein neues 2-Jahres-Tief wird im frühen Handel markiert. mehr