ThyssenKrupp
- Markus Bußler - Redakteur

ThyssenKrupp: Schuldenabbau schreitet voran

Seit Monaten hat man bei ThyssenKrupp den Fokus auf den Schuldenabbau gelegt und angekündigt, Unternehmensteile verkaufen zu wollen. Jetzt hat der Konzern einen Käufer für den Industriedienstleister Xervon gefunden.

Xervon beschäftigt weltweit rund 9.000 Mitarbeiter. Das Unternehmen hilft bei der Errichtung von Industrieanlagen. Der Umsatz summierte sich im vergangenen Jahr auf knapp 670 Millionen Euro, das EBITDA lag bei gut 50 Millionen Euro. Käufer von Xervon ist der westfälische Entsorger Remondis. Zum Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht. Experten schätzen diesen jedoch auf eine niedrige bis mittlere dreistellige Millionensumme. Insgesamt will der Konzern Unternehmensbereiche mit einem Umsatz von rund 10 Milliarden Euro verkaufen. Damit soll der Schuldenstand deutlich gesenkt werden. Derzeit belasten rund sechs Milliarden Euro den Konzern. Der große Befreiungsschlag dürfte jedoch der Verkauf der Edelstahlsparte werden. Angesichts der aktuellen Verwerfungen auf dem Markt und der unter Druck geratenen Stahlpreise dürfte hier wohl erst im kommenden Jahr Bewegung in den Verkauf kommen.

DER AKTIONÄR rät weiterhin zum antizyklischen Einstieg in die Aktie von ThyssenKrupp. Der Crash der vergangenen Tage und Wochen ist übertrieben. Zwar verzeichnet Steel America einen höheren Anlaufverlust als befürchtet, dennoch könnte diese Sparte bereits im kommenden Jahr positiv überraschen. Auch der Stahlpreis sollte sich in den kommenden Quartalen wieder erholen. Kurzfristig dürften die gesunkenen Rohstoffkosten für Entspannung sorgen. Hier sollte es sich positiv auswirken, dass die Kontrakte jetzt kurzfristiger verhandelt werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das klingt nicht gut

Es liegen schwierige Monate hinter ThyssenKrupp. Das Führungschaos, der langwierige Umbau und operative Probleme in den Sparten haben die Aktie deutlich unter Beschuss gebracht. In der neuen Struktur soll alles besser werden. Doch es bleibt nach wie vor Skepsis, ob die Pläne tatsächlich für eine … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Die Katze ist aus dem Sack

Das Personalkarussell bei ThyssenKrupp dreht sich weiter. Am Mittwoch bestätigte der Konzern jüngste Gerüchte, dass die frühere Bosch-Managerin Martina Merz künftig den Aufsichtsrat des DAX-Konzerns führen soll. Dank der Rückendeckung der Großaktionäre Cevian und Krupp-Stiftung könnte mit Merz … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das steckt hinter dem Chaos

Erst seit wenigen Wochen ist Bernhard Pellens als Aufsichtsratschef bei ThyssenKrupp im Amt. Am Mittwoch gab es nun aber bereits Gerüchte, dass der Wissenschaftler schon wieder vor der Ablösung steht. Vor allem die Großaktionäre sollen einen Wechsel anstreben und wollen die ehemalige … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das wäre eine Überraschung

Die Talfahrt von ThyssenKrupp ist eng mit dem Führungschaos verknüpft. Seit im Juli der Vorstandsvorsitzende Heinrich Hiesinger und der Aufsichtsratschef Ulrich Lehner kurz hintereinander zurücktraten, hat der ohnehin angeschlagene DAX-Titel noch einmal deutlich an Wert verloren. Nun deutet sich … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das wird aber auch Zeit

Der Druck auf ThyssenKrupp bleibt hoch. Nach wie vor steht die Aktie unter Druck, zudem wurde zuletzt vermehrt Kritik laut, dass beim Umbau keine entscheidenden Fortschritte erzielt werden. Zumindest beim Stahl-Joint-Venture mit dem indischen Wettbewerber Tata Steel steht der Konzern nun aber vor … mehr