ThyssenKrupp
- Markus Bußler - Redakteur

ThyssenKrupp, Salzgitter, Klöckner & Co: Commerzbank setzt die Lupe an

Die vergangenen Jahre sind für die deutschen Stahlkonzerne alles andere als einfach gewesen. Dies beweist auch ein Blick auf die Kursverläufe der börsennotierten Unternehmen ThyssenKrupp, Salzgitter sowie Klöckner & Co. Die Commerzbank hat sich in einer aktuellen Studie mit diesem Thema beschäftigt.

Analyst Ingo-Martin Schachel geht davon aus, dass die Unternehmen im laufenden Jahr von einem sich stabilisierenden Konjunkturausblick profitieren werden. Zudem sollten sich die Maßnahmen zur Verbesserung der Ergebnisqualität und der Bilanzen auszahlen. Die Experten rechnen für 2013 mit einem um vier Prozent höheren Stahlverbrauch in China, einer soliden Entwicklung in den USA sowie einer ab dem dritten Quartal 2013 wieder zunehmenden Stahlnachfrage in Europa. Allerdings sei der Stahlsektor historisch gesehen derzeit relativ hoch bewertet.

Reduzieren, halten, kaufen

Das Kursziel für die Aktie des Stahlhändlers Klöckner & Co stuft Schachel von 7,00 auf 9,00 Euro nach oben. Dennoch: Das Papier bleibt eine Halteposition. In der jüngsten Rallye sei bereits eine Ergebnisverbesserung eingepreist. Abgestuft hat er hingegen das Papier des im MDAX notierten Stahlproduzenten Salzgitter. Die Einstufung lautet jetzt „Reduce" nach zuvor „Hold". Das Kursziel hat er aber von 30,00 auf 34,00 Euro angehoben. Deutschlands größter Stahlkonzern ThyssenKrupp bleibt jedoch für die Experten der Commerzbank ein Kauf. Das Kursziel heben sie sogar von 21,00 auf 24,00 Euro an.

Zuletzt hat die ThyssenKrupp-Aktie wieder an Wert verloren: Neben weiteren Unsicherheiten über den Verkauf der beiden Stahlwerke in Übersee setzte auch eine Ratingänderung durch Moody´s dem Kurs zu. Dennoch: Die Aktie bleibt in der Stahlbranche eine heiße Wette auf den Turnaround. Dazu müsste es allerdings gelingen, die kriselnden Stahlwerke in Übersee zu verkaufen. Bei Klöckner & Co bleibt DER AKTIONÄR bei seiner Einschätzung: Anleger sollten ihre Position mit einem relativ engen Stopp knapp unterhalb der 9,00 Euro Marke setzen. Hier droht sich das Chartbild wieder empfindlich einzutrüben. Bei Salzgitter hatte DER AKTIONÄR Anlegern Anfang Dezember geraten, eine Trading-Position mit Ziel 40,00 Euro aufzubauen. Dieses Ziel wurde auch erreicht - anschließend kam es zu einem deutlich Abverkauf. Vor einem Neueinstieg sollte eine Aufhellung des Chartbildes abgewartet werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Kommt die Gefahr aus China?

Die Hoffnung auf eine Bodenbildung der Stahlpreise hat bei ThyssenKrupp zu Wochenbeginn für einen Kurssprung gesorgt. Doch im Bereich der 12-Euro-Marke hängt die Aktie nun wieder fest. Und es ist längst nicht gesichert, dass sich die Lage in der zyklischen Stahlsparte wirklich schnell zum Guten … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Jetzt ist es auch offiziell!

Seit einigen Wochen dominiert die Stahlsparte bei ThyssenKrupp wieder die Schlagzeilen. Der Grund: Durch die Absage des Zusammenschlusses mit Tata Steel bleibt der Stahl eine Kernsparte des Industriekonzerns. Während die Hoffnung auf ein Ende der Talfahrt der DAX-Aktie neuen Schwung verleiht, ist … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Jetzt kann es losgehen!

In Ausgabe 23/2019 hatten wir unseren Lesern für die Aktie von ThyssenKrupp ein Abstauberlimit empfohlen. Dieses Limit ist in der Zwischenzeit aktiviert worden. Jetzt wird sich zeigen, ob der Markt die Chancen, die ThyssenKrupp bietet, erkennt oder ob der jüngste Anstieg nur wieder eine … mehr