ThyssenKrupp
von Markus Bußler - Redakteur

ThyssenKrupp, Salzgitter, Klöckner & Co: Commerzbank setzt die Lupe an

Die vergangenen Jahre sind für die deutschen Stahlkonzerne alles andere als einfach gewesen. Dies beweist auch ein Blick auf die Kursverläufe der börsennotierten Unternehmen ThyssenKrupp, Salzgitter sowie Klöckner & Co. Die Commerzbank hat sich in einer aktuellen Studie mit diesem Thema beschäftigt.

Analyst Ingo-Martin Schachel geht davon aus, dass die Unternehmen im laufenden Jahr von einem sich stabilisierenden Konjunkturausblick profitieren werden. Zudem sollten sich die Maßnahmen zur Verbesserung der Ergebnisqualität und der Bilanzen auszahlen. Die Experten rechnen für 2013 mit einem um vier Prozent höheren Stahlverbrauch in China, einer soliden Entwicklung in den USA sowie einer ab dem dritten Quartal 2013 wieder zunehmenden Stahlnachfrage in Europa. Allerdings sei der Stahlsektor historisch gesehen derzeit relativ hoch bewertet.

Reduzieren, halten, kaufen

Das Kursziel für die Aktie des Stahlhändlers Klöckner & Co stuft Schachel von 7,00 auf 9,00 Euro nach oben. Dennoch: Das Papier bleibt eine Halteposition. In der jüngsten Rallye sei bereits eine Ergebnisverbesserung eingepreist. Abgestuft hat er hingegen das Papier des im MDAX notierten Stahlproduzenten Salzgitter. Die Einstufung lautet jetzt „Reduce" nach zuvor „Hold". Das Kursziel hat er aber von 30,00 auf 34,00 Euro angehoben. Deutschlands größter Stahlkonzern ThyssenKrupp bleibt jedoch für die Experten der Commerzbank ein Kauf. Das Kursziel heben sie sogar von 21,00 auf 24,00 Euro an.

Zuletzt hat die ThyssenKrupp-Aktie wieder an Wert verloren: Neben weiteren Unsicherheiten über den Verkauf der beiden Stahlwerke in Übersee setzte auch eine Ratingänderung durch Moody´s dem Kurs zu. Dennoch: Die Aktie bleibt in der Stahlbranche eine heiße Wette auf den Turnaround. Dazu müsste es allerdings gelingen, die kriselnden Stahlwerke in Übersee zu verkaufen. Bei Klöckner & Co bleibt DER AKTIONÄR bei seiner Einschätzung: Anleger sollten ihre Position mit einem relativ engen Stopp knapp unterhalb der 9,00 Euro Marke setzen. Hier droht sich das Chartbild wieder empfindlich einzutrüben. Bei Salzgitter hatte DER AKTIONÄR Anlegern Anfang Dezember geraten, eine Trading-Position mit Ziel 40,00 Euro aufzubauen. Dieses Ziel wurde auch erreicht - anschließend kam es zu einem deutlich Abverkauf. Vor einem Neueinstieg sollte eine Aufhellung des Chartbildes abgewartet werden.

| Markus Bußler | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Der Umbau geht weiter

Der Stahl- und Technologiekonzern ThyssenKrupp treibt die Bereinigung des Portfolios weiter voran. Nachdem sich der Konzern schon von Teilen des Stahl- und Edelstahlgeschäftsgetrennt hat, steht jetzt offenbar der Schiffsbau in Schweden vor dem Verkauf. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Kursziel 23,00 Euro?

Zwei eher vorsichtige Interviews – und schon hat die Aktie des Stahl- und Technologiekonzerns ThyssenKrupp gestern zu den schwächsten Werten im DAX gehört. Der Aufwärtstrend ist damit erst einmal beendet. Doch die Commerzbank glaubt weiterhin an höhere Kurse bei der Aktie. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Die Bullenfalle schnappt zu

Es sah so gut aus: Die Aktie des Stahl- und Technologiekonzerns ThyssenKrupp schickte sich gerade an, ihren Seitwärtstrend zu beenden und nach oben auszubrechen. Doch die Krise in der Ukraine fordert ihren Tribut. Dazu kommen zwei Interviews, die die Anleger verunsichert haben. mehr
| Martin Weiß | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Ein Problem weniger

Der deutsche Stahlriese ist sein Werk in den USA los. Der Verkauf der Anlage im Bundesstaat Alabama an ein Konsortium aus Weltmarktführer ArcelorMittal sowie die japanische Nippon Steel sei abgeschlossen, erklärte der Essener Konzern am späten Mittwochabend. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Über 65 Prozent zu teuer

Die Aktie von ThyssenKrupp verläuft seit Monaten in einem Aufwärtstrend. Doch die Bären geben sich nicht geschlagen. Zwei Analysten raten zum Verkauf. Die UBS sieht den fairen Wert sogar bei nur 12 Euro. Dies würde auf dem aktuellen Kursniveau einen Rückgang um gut 65 Prozent bedeuten. Die DZ Bank … mehr
Diskutieren Sie mit:
Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Das DAF Deutsches Anleger Fernsehen ist über ASTRA digital sowie über verschiedene Kabelnetze frei zu empfangen. Darüber hinaus ist das Programm über das eigene Online-Portal www.daf.fm zu sehen, sowie über das IPTV-Netz (Entertain) der Dt. Telekom. In der kostenfreien Mediathek stehen sämtliche Beiträge und Interviews - mittlerweile über 35.000 Videos zu mehr als 3.000 Einzelwerten - zur Verfügung.