ThyssenKrupp
- Markus Bußler - Redakteur

ThyssenKrupp: Rückenwind durch Credit Suisse

In der Schweiz blickt man optimistischer auf die Aktie des Stahl- und Technologiekonzerns ThyssenKrupp. Credit Suisse stuft das Papier von „Neutral“ auf „Outperform“. Das Kursziel sehen die Experten bei 25,00 Euro. Die Aktie dankt es dem Analysten mit Kursgewinnen.

Die Risiken bei dem Stahlkonzern, die er vor der Zahlenvorlage gesehen habe, gehörten nun der Vergangenheit an, schrieb Analyst Michael Shillaker in einer Branchenstudie am Mittwoch. ThyssenKrupp sei die beste Restrukturierungs-Story im Stahl- und Bergbausektor. Durch den Verkauf von Steel Americas könnten sich die Bilanzqualität und die langfristigen Perspektiven deutlich verbessern.

DER AKTIONÄR sieht sich in seiner optimistischen Einschätzung zu der Aktie des Stahl- und Technologiekonzerns bestätigt. Die Chance auf einen Neuanfang bei dem Unternehmen ist groß: Drei Vorstände mussten gehen, Abschreibungen dürften die größten Risiken in der Bilanz beseitigt haben. Gelingt jetzt der Verkauf der beiden Werke in Brasilien und Alabama/USA, steht auch der Neuausrichtung des operativen Geschäfts nichts mehr im Wege. ThyssenKrupp dürfte eine der spannendsten Storys im DAX im kommenden Jahr bleiben.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Ruhe bewahren!

Im volatilen Marktumfeld hat sich die Aktie von ThyssenKrupp wieder erholen können. Der Technologie- und Stahlkonzern profitiert von Fortschritten bei der Tata-Fusion. Der indische Wettbewerber scheint eine Lösung für die milliardenschweren Pensionslasten in Großbritannien gefunden zu haben. … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Die Uhr tickt

Es wird langsam Zeit. Erneut ist eine Woche vergangen und ThyssenKrupp kann nach wie vor keine konkreten Pläne für die Stahlsparte vorlegen. Bei Arbeitnehmern und im Aufsichtsrat wächst die Unzufriedenheit und Konzernchef Heinrich Hiesinger gerät unter Druck. Auch für den Aktienkurs wäre ein … mehr