ThyssenKrupp
- Markus Bußler - Redakteur

ThyssenKrupp: Ramsch, oder etwa doch nicht?

Die Kapitalerhöhung ist allmählich verdaut. Es herrscht endlich Gewissheit über die Zukunft von Steel America. Eigentlich könnte sich der Vorstand wieder dem Tagesgeschäft annehmen. Doch auch heute gibt es wieder schlechte Nachrichten für das Unternehmen.

Trotz der Kapitalerhöhung zu Wochenbeginn verlor das Unternehmen am Donnerstag auch bei der letzten großen Ratingagentur den Investmentstatus. Fitch senkte seine Einschätzung von "BBB-" auf "BB+". Damit notiert ThyssenKrupp nun bei allen drei international wichtigen Ratingagenturen auf Ramschniveau. Das heißt, dass die Bonitätsexperten ein erhöhtes Ausfallrisiko bei Anleihen des Konzerns sehen.


Zu niedriger Verkaufserlös

Die Fitch-Experten begründeten ihren Schritt unter anderem mit dem aus ihrer Sicht überraschend niedrigen Erlös beim angekündigten Verkauf des Stahlwerks im US-Bundesstaat Alabama. Zudem kritisierten sie, dass der Konzern auf dem Werk in Brasilien, dem eigentlichen Verlustbringer in der Übersee-Stahlsparte, sitzenbleibt. Deshalb hielt Fitch den Ausblick auf negativ. Damit drohen weitere Abstufungen.

ThyssenKrupp steckt seit geraumer Zeit in der Krise. Etwas Abhilfe schaffte die Kapitalerhöhung von Montag auf Dienstag, die knapp 900 Millionen Euro brutto in die Kassen spülte. Das Geld will der Konzern unter anderem zum Abbau der Schulden nutzen und das dünne Eigenkapital stärken. Im vergangenen Geschäftsjahr (Ende September) stand unter dem Strich ein Verlust von 1,5 Milliarden Euro. Die Eigenkapitalquote war auf nur noch 7,1 Prozent gesunken.

DER AKTIONÄR bleibt bei seiner Meinung: Die Aktie von ThyssenKrupp ist nichts für schwache Nerven. Allerdings hat sich das Unternehmen mit der Kapitalerhöhung Zeit erkauft. Und die muss der Vorstand jetzt nutzen. Gelingt dies, sind deutlich höhere Kurse möglich. DER AKTIONÄR sieht das erste Ziel bei 19,50 Euro.

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Keine Zweifel – der Deal ist fix

Im Rahmen der Führungskrise bei ThyssenKrupp wurden zuletzt auch Bedenken laut, dass die Stahlfusion mit Tata Steel scheitern könnte. Doch Interimschef Guido Kerkhoff hat die Zweifel nun beiseite gewischt. Er treibt den Zusammenschluss zur neuen Nummer 2 auf dem europäischen Stahlmarkt konsequent … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Es tut sich was – endlich…

Eine Lösung der Führungskrise ist bei ThyssenKrupp nach wie vor nicht in Sicht. Doch zumindest unternimmt der Industriekonzern nun erste Schritte, um den Umbau voranzutreiben. Vor allem die kriselnde Sparte Industrial Solutions steht dabei im Fokus. Das Marinegeschäft wird abgespalten. mehr