ThyssenKrupp
von Markus Bußler - Redakteur

ThyssenKrupp: Outokumpu will verkaufen

Der Verkauf ist abgesegnet. Outokumpu kauft die Edelstahlsparte von ThyssenKrupp. Das Werk in Terni steht derweil schon wieder zum Verkauf. „Es haben sich eine Reihe von Interessenten bei uns gemeldet“, sagte Vorstandschef Mika Seitovirta dem Handelsblatt.

Die Europäische Kommission hatte den Verkauf zur Bedingung für ihre Zustimmung für die Übernahme der Thyssen-Krupp-Edelstahltochter Inoxum gemacht. Bis Mai will Seitovirta einen neuen Eigentümer gefunden haben. Zu Details äußerte er sich nicht. Nach Angaben aus Branchenkreisen zählt zu den potenziellen Bietern auch der südkoreanische Stahlkonzern Posco.

Verkauf abgeschlossen

Der Industriekonzern ThyssenKrupp hat den Verkauf seiner Edelstahltochter Inoxum an den finnischen Konkurrenten Outokumpu kurz vorher abgeschlossen. Nach Berechnungen der Deutschen Presse-Agentur beträgt der Wert der Transaktion für ThyssenKrupp 3,2 Milliarden Euro. 1,133 Milliarden Euro tragen direkt zum Schuldenabbau bei, wie der Konzern am Freitag in Essen mitteilte. Vor mehr als einem Jahr war ThyssenKrupp von einem Gesamtwert von 2,7 Milliarden Euro ausgegangen. Outokumpu muss aber gestiegene Forderungen von ThyssenKrupp begleichen. Zuvor hatte ThyssenKrupp einen höheren Verlust bei Inoxum ausgeglichen. Durch den Erwerb von Inoxum steigt Outokumpu zum weltgrößten Edelstahlproduzenten auf.

Neues Jahr, neues Glück: DER AKTIONÄR bleibt bei seiner optimistischen Einschätzung zu der ThyssenKrupp-Aktie. Die Chance auf einen Neuanfang bei dem Unternehmen ist groß: Drei Vorstände mussten gehen, Abschreibungen dürften die größten Risiken in der Bilanz beseitigt haben. Gelingt jetzt der Verkauf der beiden Werke in Brasilien und Alabama/USA, steht auch der Neuausrichtung des operativen Geschäfts nichts mehr im Wege. ThyssenKrupp dürfte eine der spannendsten Storys im DAX im kommenden Jahr bleiben.

| Markus Bußler | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Der Umbau geht weiter

Der Stahl- und Technologiekonzern ThyssenKrupp treibt die Bereinigung des Portfolios weiter voran. Nachdem sich der Konzern schon von Teilen des Stahl- und Edelstahlgeschäftsgetrennt hat, steht jetzt offenbar der Schiffsbau in Schweden vor dem Verkauf. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Kursziel 23,00 Euro?

Zwei eher vorsichtige Interviews – und schon hat die Aktie des Stahl- und Technologiekonzerns ThyssenKrupp gestern zu den schwächsten Werten im DAX gehört. Der Aufwärtstrend ist damit erst einmal beendet. Doch die Commerzbank glaubt weiterhin an höhere Kurse bei der Aktie. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Die Bullenfalle schnappt zu

Es sah so gut aus: Die Aktie des Stahl- und Technologiekonzerns ThyssenKrupp schickte sich gerade an, ihren Seitwärtstrend zu beenden und nach oben auszubrechen. Doch die Krise in der Ukraine fordert ihren Tribut. Dazu kommen zwei Interviews, die die Anleger verunsichert haben. mehr
| Martin Weiß | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Ein Problem weniger

Der deutsche Stahlriese ist sein Werk in den USA los. Der Verkauf der Anlage im Bundesstaat Alabama an ein Konsortium aus Weltmarktführer ArcelorMittal sowie die japanische Nippon Steel sei abgeschlossen, erklärte der Essener Konzern am späten Mittwochabend. mehr
Diskutieren Sie mit:
Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Das DAF Deutsches Anleger Fernsehen ist über ASTRA digital sowie über verschiedene Kabelnetze frei zu empfangen. Darüber hinaus ist das Programm über das eigene Online-Portal www.daf.fm zu sehen, sowie über das IPTV-Netz (Entertain) der Dt. Telekom. In der kostenfreien Mediathek stehen sämtliche Beiträge und Interviews - mittlerweile über 35.000 Videos zu mehr als 3.000 Einzelwerten - zur Verfügung.