ThyssenKrupp
- Stefan Limmer - Redakteur

ThyssenKrupp: Noch fast 15 Prozent Potenzial!

Die Commerzbank hat die Kaufempfehlung für ThyssenKrupp mit einem Kursziel von 23,00 Euro nach den Zahlen bestätigt. Der Stahlkonzern musste im ersten Quartal des Geschäftsjahres trotz deutlicher operativer Verbesserungen unter dem Strich einen Konzernverlust in Höhe von 69 Millionen Euro hinnehmen. Das um Einmaleffekte bereinigte Ergebnis vor Steuern und Zinsen (EBIT) konnte sich hingegen auf 247 Millionen Euro mehr als verdoppeln.

Analyst Ingo-Martin Schachel schreibt in seiner Studie, dass es eine gewisse Unsicherheit hinsichtlich der Quelle des geringeren operativen Verlusts bei der ThyssenKrupp-Sparte Steel Americas gibt. Schachel geht deshalb von einem überraschend starken Quartal des Werks im US-Bundesstaat Alabama als auch von ThyssenKrupp CSA in Brasilien aus. Daher hob der Analyst seine EBIT-Schätzungen für das erste Halbjahr 2013/14 bei Steel Americas an.

Charttechnisch verläuft die Aktie seit Monaten in einem Aufwärtstrend. Mit dem Ausbruch über den Widerstand bei 19,70 Euro hat ThyssenKrupp zuletzt ein massives Kaufsignal generiert. Das Kursziel des AKTIONÄR lautet weiterhin 23,00 Euro. 

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Jetzt ist Bewegung drin

Nach den jüngsten Ereignissen im Stahlbereich und in der Marinesparte ist wieder Bewegung in die Aktie von ThyssenKrupp gekommen. Der Ausbruch aus dem Seitwärtstrend steht bevor. Im freundlichen Marktumfeld wird das Jahreshoch bei 24,65 Euro erneut attackiert. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Zieht die Konkurrenz jetzt davon?

Die Chancen einer Stahlfusion sind zuletzt gestiegen. Dies hat sich auch in einem steigenden Aktienkurs bemerkbar gemacht. Nach eigenen Erkenntnissen hat der Konzern aber nicht nur in der Stahlsparte mit Schwierigkeiten zu kämpfen. Drei der fünf Geschäftsbereiche haben laut internen Unterlagen … mehr