ThyssenKrupp
- Markus Bußler - Redakteur

ThyssenKrupp: Nichts Neues, nichts Gutes

Eigentlich sind es keine Neuigkeiten, dennoch dürfte ein Pressebericht die Aktie von ThyssenKrupp heute belasten. Die Zeitung Die Welt meldet, dass ThyssenKrupp weniger in die Wachstumssparte Technologie investiert als bislang angenommen. Das Geld fließt demnach in die Stahlsparte.

Lediglich etwas mehr als 130 Millionen Euro und damit weit weniger als zehn Prozent der Mittel sind für die zwei Segmente Anlagenbau und Elevators in der Technologies-Sparte vorgesehen - also jene beiden Bereiche, die künftig den Wachstumskern von ThyssenKrupp bilden sollen. Gleiches gilt offenbar für das kommende Geschäftsjahr. Auch da soll das Gros der Investitionsmittel nach Brasilien sowie ins parallel gebaute Stahlwerk in den USA fließen, heißt es aus dem Umfeld des Konzerns. Das Unternehmen wollte sich zu den Zahlen nicht äußern.

Steel America belastet weiter

Die Sparte Steel America soll auch im laufenden Geschäftsjahr mit Verlusten zu kämpfen haben. Demnach soll erneut ein dreistelliger Millionenbetrag anfallen. Bekannt ist bislang ein Minus von 288 Millionen Euro im ersten Quartal. In den übrigen drei Quartalen sollen nach bisheriger Aussage des Vorstandschefs Heinrich Hiesinger weitere Verluste hinzukommen, allerdings in deutlich geringeren Umfang als zu Geschäftsjahresbeginn.

Die Aktie von ThyssenKrupp hat es schwer: Immer wieder enden Rallye-Versuche, weil schlechte Nachrichten den Kurs belasten. Anleger sollten derzeit noch einen Bogen um das Papier machen und ein Kaufsignal abwarten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Powered by DAF

Mehr zum Thema:

| Maximilian Steppan | 0 Kommentare

Thyssenkrupp: Widerstand voraus!

Die Thyssenkrupp-Aktie notiert im frühen Handel rund ein Prozent leichter. Grund dafür dürfte ein negativer Analystenkommentar der Schweizer Großbank UBS sein. Analyst Carsten Riek senkt das Kursziel von 16,00 Euro auf 15,50 Euro und belässt die Einstufung auf „Verkaufen“. Die Prognose des … mehr
| Stefan Sommer | 0 Kommentare

ThyssenKrupp nach den Zahlen: Jetzt kaufen?

Das Sparprogramm des Industriekonzerns hat sich bezahlt gemacht. ThyssenKrupp kehrt nach drei Jahren mit Milliardenverlusten zurück in die Gewinnzone. Auch die angekündigte Dividende ist bei den Anlegern auf ein positives Echo gestoßen. Die Analysten haben nun ihre Einschätzungen zu dem DAX-Konzern … mehr