ThyssenKrupp
- Markus Bußler - Redakteur

ThyssenKrupp: Neuer Interessent, alte Empfehlung

Offensichtlich gibt es noch mehr Interessenten für das kriselnde Stahlwerk von ThyssenKrupp in Brasilien als zunächst gedacht. Medienberichten zufolge ist auch AK Steel an dem Werk interessiert. Ob der Konzern jedoch ein Gebot abgegeben hat, ist nicht klar.

Gestern musste die Aktie einen herben Rückschlag hinnehmen. Der Grund: Der südkoreanische Stahlreise Posco sprach eine Umsatzwarnung aus. Doch Unterstützung erhält die Aktie von Analystenseite. Das Analysehaus Warburg Research hat die Einstufung für ThyssenKrupp nach einem Treffen mit dem Management auf „Buy" und das Kursziel auf 21,00 Euro belassen. Seit dem vergangenen Quartal liefen die Geschäfte relativ stabil, schrieb Analyst Björn Voss in einer Studie vom Dienstag. Die Ziele des Stahlkonzerns seien bestätigt worden.

DER AKTIONÄR geht trotz der deutlichen Kurseinbußen am gestrigen Handelstag weiter davon aus, dass die Aktie noch in diesem Jahr über die 20,00-Euro-Marke steigen kann. Der Verkauf der beiden Stahlwerke in Brasilien und in Alabama/USA nimmt immer konkretere Züge an. Zudem dürfte es bei ThyssenKrupp zu keinen unangenehmen Überraschungen bei den Jahreszahlen kommen. DER AKTIONÄR hält daher an seiner positiven Einschätzung zu der Aktie fest.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Keine Zweifel – der Deal ist fix

Im Rahmen der Führungskrise bei ThyssenKrupp wurden zuletzt auch Bedenken laut, dass die Stahlfusion mit Tata Steel scheitern könnte. Doch Interimschef Guido Kerkhoff hat die Zweifel nun beiseite gewischt. Er treibt den Zusammenschluss zur neuen Nummer 2 auf dem europäischen Stahlmarkt konsequent … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Es tut sich was – endlich…

Eine Lösung der Führungskrise ist bei ThyssenKrupp nach wie vor nicht in Sicht. Doch zumindest unternimmt der Industriekonzern nun erste Schritte, um den Umbau voranzutreiben. Vor allem die kriselnde Sparte Industrial Solutions steht dabei im Fokus. Das Marinegeschäft wird abgespalten. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Wenn Chaos zur Routine wird

ThyssenKrupp gerät immer mehr unter Druck. Das Führungschaos sucht seinesgleichen, in der Öffentlichkeit gibt der Industriekonzern inzwischen ein blamables Bild ab. Das Problem: Da die Eigentümer augenscheinlich selbst nicht wissen, in welche Richtung sich der Konzern bewegen soll, fällt die Suche … mehr