ThyssenKrupp
- Maximilian Völkl

ThyssenKrupp: Mit Commerzbank-Empfehlung zum Kaufsignal?

Auch der erneute Angriff auf das Jahreshoch ist gescheitert. Die ThyssenKrupp-Aktie ist am Donnerstag erneut an der Marke bei 19,70 Euro abgeprallt. Nach der von der EU-Kommission genehmigten Rückübernahme zweier Tochtergesellschaften bestätigte die Commerzbank nun ihre Kaufempfehlung.

Analyst Ingo Schachel bestätigt das „Buy“-Votum bei einem Kursziel von 23 Euro. Die positive EU-Entscheidung sei so zu erwarten gewesen, so dass die Übernahme von VDM und Terni in seinen Schätzungen bereits berücksichtigt worden war. Am Mittwoch hatte die Meldung der Aktie dennoch zu einem erneuten Angriff auf den massiven Widerstand knapp unterhalb der 20-Euro-Marke verholfen. Doch auch dieser Ausbruchsversuch ist wieder einmal nicht von Erfolg gekrönt worden.

Solange der nachhaltige Ausbruch über das Jahrshoch nicht gelingt, brauchen Anleger einen langen Atem. Erst ein Ausbruch würde Potenzial bis zu Kursen um 23 Euro hervorrufen. Bis dahin bleibt die Thyssen-Aktie für den AKTIONÄR eine Halteposition.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Keine Zweifel – der Deal ist fix

Im Rahmen der Führungskrise bei ThyssenKrupp wurden zuletzt auch Bedenken laut, dass die Stahlfusion mit Tata Steel scheitern könnte. Doch Interimschef Guido Kerkhoff hat die Zweifel nun beiseite gewischt. Er treibt den Zusammenschluss zur neuen Nummer 2 auf dem europäischen Stahlmarkt konsequent … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Es tut sich was – endlich…

Eine Lösung der Führungskrise ist bei ThyssenKrupp nach wie vor nicht in Sicht. Doch zumindest unternimmt der Industriekonzern nun erste Schritte, um den Umbau voranzutreiben. Vor allem die kriselnde Sparte Industrial Solutions steht dabei im Fokus. Das Marinegeschäft wird abgespalten. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Wenn Chaos zur Routine wird

ThyssenKrupp gerät immer mehr unter Druck. Das Führungschaos sucht seinesgleichen, in der Öffentlichkeit gibt der Industriekonzern inzwischen ein blamables Bild ab. Das Problem: Da die Eigentümer augenscheinlich selbst nicht wissen, in welche Richtung sich der Konzern bewegen soll, fällt die Suche … mehr