ThyssenKrupp
- Maximilian Völkl

ThyssenKrupp: Klare Zugeständnisse – was passiert jetzt?

Am vergangenen Freitag hat ThyssenKrupp eine Einigung mit den Gewerkschaften im Streit um die Zukunft der Stahlsparte erzielt. Grundsätzlich ist das eine gute Nachricht. Die Fusion mit Tata Steel kann nun vorangetrieben werden. An der Börse hielt sich die Euphorie dennoch in Grenzen. Das hat seine Gründe.

Bemängelt werden vor allem die weitreichenden Zusagen an die Gewerkschaften. Für die nächsten acht Jahre wurden Investitionen sowie weitreichende Standort- und Beschäftigungssicherungen vereinbart. Viele Synergien sind damit nur langfristig erzielbar. ThyssenKrupp will im Rahmen der Fusion dennoch 2.000 Stellen im Stahlbereich abbauen. Das soll jedoch sozialverträglich geschehen.

Langfristig hält sich ThyssenKrupp nach wie vor die Option eines Stahlausstiegs offen. Zunächst sollen der DAX-Konzern und Tata jeweils 50 Prozent an der Sparte besitzen. Mindestens sechs Jahre will ThyssenKrupp beteiligt bleiben. Eine Veränderung der Struktur in diesem Zeitraum wird aber nicht ausgeschlossen – insbesondere der Börsengang ist eine Option. Auf bis zu 25 Prozent könnte der Anteil bis dahin sinken. Fest vereinbart ist, dass gemeinsam mit Tata die Mehrheit von 50,1 Prozent behalten wird, wobei beide Parteien jeweils die Hälfte halten werden. Am Ende könnte laut Personalchef Oliver Burkhard aber ein Komplettausstieg stehen.

Gute Aussichten

Nach der Einigung mit der IG Metall ist die Unsicherheit aus dem Markt. Auch wenn viele Zugeständnisse gemacht werden mussten, sollte dies der Aktie in den kommenden Monaten Auftrieb geben. Der Fokus auf die zukunftsträchtigeren Technologiesparte macht Sinn. ThyssenKrupp steht dann vor einer Neubewertung. Investierte Anleger bleiben weiter an Bord.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das klingt nicht gut

Es liegen schwierige Monate hinter ThyssenKrupp. Das Führungschaos, der langwierige Umbau und operative Probleme in den Sparten haben die Aktie deutlich unter Beschuss gebracht. In der neuen Struktur soll alles besser werden. Doch es bleibt nach wie vor Skepsis, ob die Pläne tatsächlich für eine … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Die Katze ist aus dem Sack

Das Personalkarussell bei ThyssenKrupp dreht sich weiter. Am Mittwoch bestätigte der Konzern jüngste Gerüchte, dass die frühere Bosch-Managerin Martina Merz künftig den Aufsichtsrat des DAX-Konzerns führen soll. Dank der Rückendeckung der Großaktionäre Cevian und Krupp-Stiftung könnte mit Merz … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das steckt hinter dem Chaos

Erst seit wenigen Wochen ist Bernhard Pellens als Aufsichtsratschef bei ThyssenKrupp im Amt. Am Mittwoch gab es nun aber bereits Gerüchte, dass der Wissenschaftler schon wieder vor der Ablösung steht. Vor allem die Großaktionäre sollen einen Wechsel anstreben und wollen die ehemalige … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das wäre eine Überraschung

Die Talfahrt von ThyssenKrupp ist eng mit dem Führungschaos verknüpft. Seit im Juli der Vorstandsvorsitzende Heinrich Hiesinger und der Aufsichtsratschef Ulrich Lehner kurz hintereinander zurücktraten, hat der ohnehin angeschlagene DAX-Titel noch einmal deutlich an Wert verloren. Nun deutet sich … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das wird aber auch Zeit

Der Druck auf ThyssenKrupp bleibt hoch. Nach wie vor steht die Aktie unter Druck, zudem wurde zuletzt vermehrt Kritik laut, dass beim Umbau keine entscheidenden Fortschritte erzielt werden. Zumindest beim Stahl-Joint-Venture mit dem indischen Wettbewerber Tata Steel steht der Konzern nun aber vor … mehr