ThyssenKrupp
- Maximilian Völkl

ThyssenKrupp: Klare Worte – so soll der Umbau funktionieren

Heinrich Hiesinger, der Chef von ThyssenKrupp, treibt den Umbau des Konzerns seit Jahren voran. Auf dem langen Weg verzeichnet er kontinuierlich Fortschritte, auch wenn sich der Wandel noch länger hinziehen könnte. Verzichten will der Konzernlenker dabei auf eine Kapitalerhöhung.

„Warum sollten wir das tun? Bei allen Eckdaten verzeichnen wir Fortschritte“, so Hiesinger zum Thema Kapitalerhöhung in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Bei der Liquidität habe sich ThyssenKrupp deutlich verbessert. Zudem sei der Konzern für drei Jahre durchfinanziert. Hiesingers Ziel bleibt dennoch eine Eigenkapitalquote von 15 Prozent. Durchaus ambitioniert, wenn man bedenkt, dass diese aktuell bei 7,4 liegt.

ThyssenKrupp im Wandel

Der Konzernumbau braucht derweil weiter Zeit. „Unsere Strategie steht“, so Hiesinger. Die Turbulenzen in der Politik und auf den Märkten verändern die Richtung allerdings immer wieder. Negativ: Hoffnungen auf einen schnellen Abschluss der Stahlfusion mit Tata erteilte der Vorstand eine Absage. Die Pensionsverpflichtungen von Tata bleiben auch nach der Schließung des Pensionsfonds das Haupthindernis.

Bei den angepeilten Renditeverbesserungen in den Technologiesparten sei es ähnlich. „Die Richtung muss stimmen. Aber man sollte sich und anderen nicht vormachen, dass man den Zeitplan vollständig unter Kontrolle hat.“

Dabeibleiben

Es ist klar, dass der Umbau bei ThyssenKrupp seine Zeit braucht. Es ist aber positiv, dass Hiesinger überzeugt ist, ohne Kapitalerhöhung auszukommen. Mut macht zudem die Entwicklung beim „Sorgenkind Stahl“. Steigende Preise und die Hoffnung auf eine Tata-Fusion geben Auftrieb. Die Aktie bleibt aussichtsreich. Anleger bleiben mit Stopp bei 19,00 Euro dabei.

 


 

Sinn und Unsinn an der Börse

Autor: Schwager, Jack D.
ISBN: 9783864701801
Seiten: 432
Erscheinungsdatum: 17. Februar 2014
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Expertenratschlägen kann man guten Gewissens vertrauen? Um die geheimnisvollen Hedgefonds sollte Otto Normalanleger lieber einen großen Bogen machen? Volatilität frisst Renditen auf? Lauter beliebte Börsen-„Wahrheiten“ – die sich als falsch oder zumindest zweifelhaft erweisen, wenn man genauer hinsieht. Jack Schwager geht in die Tiefe und deckt Fehleinschätzungen, Irrtümer und Missverständnisse auf. Nach der Lektüre wissen die Leser, wie die Märkte wirklich funktionieren und welche Lehren Kleinanleger wie Finanzprofis daraus ziehen sollten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das erwartet den neuen Chef

In der Regel ist es kein gutes Zeichen, wenn ein Vorstandschef das Unternehmen überraschend verlässt. Manche Anleger mag es deshalb verwundern, dass die Aktie von ThyssenKrupp am Freitag nach der Rücktrittsankündigung von CEO Heinrich Hiesinger zunächst zulegen kann. Hintergrund ist die Hoffnung … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Darauf kommt es jetzt an

Bei ThyssenKrupp ist die Euphorie nach dem Stahldeal mit Tata groß. Trotz der Einigung der beiden Konzerne gibt es aber noch eine Hürde vor der Abspaltung. Die Kartellbehörden müssen dem Zusammenschluss zur neuen Nummer 2 in Europa zustimmen. Das könnte den Zeitplan durcheinanderwerfen. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Darum steigt die Aktie

Trotz der Einigung mit Tata über die Stahlfusion haben Anleger bei ThyssenKrupp zu Wochenbeginn vergeblich auf den charttechnischen Befreiungsschlag gewartet. Am Mittwoch zählt die Aktie zu den stärksten Werten im DAX. Eine Hochstufung der UBS könnte der Startschuss für die Bullen sein. mehr