ThyssenKrupp
- Werner Sperber - Redakteur

ThyssenKrupp: Jetzt geht die Umbau-Party erst richtig los; Börsenwelt Presseschau II

Die Fachleute von Focus Money erinnern an den stetigen Ausbau der Beteiligung der schwedischen Risikokapitalanlagegesellschaft Cevian Capital an der ThyssenKrupp AG. Derzeit hält Cevian 15,1 Prozent an ThyssenKrupp, ist damit zweitgrößter Anteilseigner und drängt zwar leise aber dennoch radikal auf Mehrwert für die Aktionäre. Bei der Bilfinger SE sorgte Cevian für den Abtritt des Aufsichtsrats- und des Vorstands-Vorsitzenden. Jens Tischendorf ist seit der jüngsten Hauptversammlung für Cevian im Aufsichtsrat von ThyssenKrupp und sagt: "Wir sind überzeugt, dass mit den richtigen Entscheidungen viel Potenzial gehoben werden kann." Investoren stören sich vor allem an dem im Vergleich zu den maßgeblichen Wettbewerbern zu kleinen Stahlgeschäft, welches vor allem in Brasilien und den USA hohe Verluste einbringt. Vorstandsvorsitzender Dr. Heinrich Hiesinger hält bislang am integrierten Konzern fest und bittet um Geduld, bis die Synergien gehoben werden. Doch nach drei Geschäftsjahren mit horrenden Verlusten scheinen die Aktionäre keine Geduld mehr zu haben. Auch wenn ThyssenKrupp im vergangenen Fiskaljahr einen Gewinn erwirtschaftete, war der Cashflow noch immer negativ. Außerdem fehlt angesichts hoher Schulden und einer Eigenkapitalquote von neun Prozent der Glaube, ob der Konzern genügend Geld hat, um in allen Sparten zu investieren, wie in die erfolgreichen Geschäfte mit Rolltreppen, Aufzügen, Industrieanlagen, Autoteilen und andere Komponenten.
In Einzelteilen ist ThyssenKrupp deutlich mehr wert. Die Analysten der Investmentbank JPMorgan haben die Schulden, die Abschreibungen und die Pensions-Verpflichtungen von ThyssenKrupp berücksichtigt und den Wert der einzelnen Sparten geschätzt. Die Aktien dieser einzelnen Segmente müssten insgesamt 32 Euro kosten. Im Konzern bewegt sich nun wohl etwas. In der vergangenen Woche sickerte durch, die Verhandlungen über den Verkauf der Edelstahl-Tochterfirma VDM seien weit fortgeschritten. Der geschätzte Preis von 500 Millionen Euro dürfte Cevian nicht befriedigen, zumal sich die Machtverhältnisse bei ThyssenKrupp längst verschoben haben: Die Alfred Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung hält nur mehr gut 23 Prozent an ThyssenKrupp. Vor diesem Hintergrund könnte sich bei ThyssenKrupp in den kommenden Jahren noch einiges tun, was sich positiv auf den Aktienkurs auswirken sollte. Anleger sollten die mit Kurs-Gewinn-Vielfachen von 22 und 16 für dieses und das nächste Wirtschaftsjahr bewerteten Anteile mit einem Stoppkurs bei 21,50 Euro kaufen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das erwartet den neuen Chef

In der Regel ist es kein gutes Zeichen, wenn ein Vorstandschef das Unternehmen überraschend verlässt. Manche Anleger mag es deshalb verwundern, dass die Aktie von ThyssenKrupp am Freitag nach der Rücktrittsankündigung von CEO Heinrich Hiesinger zunächst zulegen kann. Hintergrund ist die Hoffnung … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Darauf kommt es jetzt an

Bei ThyssenKrupp ist die Euphorie nach dem Stahldeal mit Tata groß. Trotz der Einigung der beiden Konzerne gibt es aber noch eine Hürde vor der Abspaltung. Die Kartellbehörden müssen dem Zusammenschluss zur neuen Nummer 2 in Europa zustimmen. Das könnte den Zeitplan durcheinanderwerfen. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Darum steigt die Aktie

Trotz der Einigung mit Tata über die Stahlfusion haben Anleger bei ThyssenKrupp zu Wochenbeginn vergeblich auf den charttechnischen Befreiungsschlag gewartet. Am Mittwoch zählt die Aktie zu den stärksten Werten im DAX. Eine Hochstufung der UBS könnte der Startschuss für die Bullen sein. mehr