ThyssenKrupp
- Werner Sperber - Redakteur

ThyssenKrupp: Jetzt die Chance nutzen; Börsenwelt Presseschau II

Die Fachleute von Fuchs Kapitalanlagen verweisen auf den seit Oktober vergangenen Jahres gültigen Aufwärtstrend des Aktienkurses der ThyssenKrupp AG. Nun ist die Notierung in diesem Trend auf den dreifach bedeutsamen Unterstützungs-Bereich zwischen 23 und 22,50 Euro gesunken. Dort befindet sich seit Herbst 2014 eine waagerechte Unterstützungslinie, dort verläuft die 200-Tages-Linie und dort verläuft eben auch die seit Oktober 2014 gültige Aufwärtstrendlinie. Charttechnisch orientierte Anleger sollten auf diese dreifache Sicherung bauen und die Aktie für 23 bis 22 Euro kaufen. Auf Sicht der kommenden drei bis sechs Monate sind erneut Notierungen von 25 bis 26 Euro zu erwarten. Der Stoppkurs sollte bei etwas weniger als 22 Euro gesetzt werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Eine interessante Idee

Der Wandel bei ThyssenKrupp ist nach wie vor in vollem Gange. Mit dem Verkauf des amerikanischen Stahlgeschäfts ist ein erster Schritt getan. CEO Heinrich Hiesinger hat bei seinem Plan, einen Technologiekonzern zu schaffen, aber noch einen weiten Weg vor sich. Neben dem Stahlbereich rückt hierbei … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das wurde Zeit

ThyssenKrupp kann am Donnerstag vom freundlichen Marktumfeld besonders stark profitieren. Die Aktie setzt ihren Aufwärtstrend seit Wochenbeginn damit weiter fort. Die Zeit für eine neue Attacke auf die obere Begrenzung des Seitwärtskorridors ist gekommen. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Ein Desaster droht

Die ThyssenKrupp-Aktie ist im Laufe dieser Woche deutlich unter Druck geraten. Trotz des Verkaufs des amerikanischen Stahlgeschäfts fehlen derzeit die Impulse, um den nachhaltigen Ausbruch aus dem Seitwärtstrend zu schaffen. Neuen Schwung würde eine Konsolidierung am europäischen Stahlmarkt … mehr